Trickdiebe in Hannover: Seien Sie wachsam rät die Polizei

31. Juli 2017 @

Am Sonnabend haben Trickdiebe, getarnt als „Wasserwerker“, in Ricklingen Geld erbeutet. In Ahlem ist eine Trickdiebin mit dem „Zetteltrick“ erfolgreich gewesen, ihre Beute: Schmuck.

Die „Wasserwerker“ und „Heizungsmonteuere“ gehen wieder um – Foto: JPH

In der Pfarrstraße in Ricklingen ist kurz nach 10 Uhr bei einer Seniorin geklingelt worden. Die 65-Jährige hatte daraufhin erst die Haus-, dann ihre Wohnungstür geöffnet und schließlich einen vermeintlichen Mitarbeiter der Stadtwerke in ihre Räumlichkeiten gelassen. Seinen Angaben zufolge sollte es in einer Nachbarwohnung einen Wasserrohrbruch gegeben haben. In der Wohnung inspizierte der Mann die Zimmer sowie den Heizungsthermostat, wobei er eine silberfarbene kleine Apparatur mit Lämpchen dabei hatte. Als die 65-Jährige, die ihn die ganze Zeit über nicht aus den Augen gelassen hatte, schließlich misstrauisch wurde, komplementierte sie den Unbekannten aus ihrer Wohnung. Der Trickdieb ging leer aus.

Aber etwa eine Stunde später ereignete sich eine ähnliche Tat. Der Täter klingelte zwischen 11.30 und 12 Uhr wiederum an der Hauseingangs- und der Wohnungstür einer 90 Jahre alten Frau und stellte sich als „Mitarbeiter einer Heizungsfirma“ vor. Dieses Mal ging der Trickdieb als vermeintlicher Heizungsmonteur allerdings nicht leer aus, sondern stahl eine Geldbörse.

Die Beschreibungen  der Täter zu beiden Fällen sind ähnlich: Zirka 30 bis 40 Jahre alt, etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß, kurze Haare, dunkle Hose und dunkler Pullover.

In Ahlem im Flebbeweg war dann gegen 13 Uhr eine 90-jährige Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses dabei, Müll zu entsorgen. Auf dem Weg zurück in ihre Wohnung stand plötzlich eine Unbekannte vor ihr, erklärte in gebrochenem Deutsch, dass sie jemanden besuchen wollte, ihn aber nicht angetroffen hatte. Als sie um einen Zettel sowie einen Stift bat, nahm die Seniorin sie mit in ihre Wohnung. Hier verwickelte die Trickdiebin die ältere Dame in ein Gespräch und fuchtelte dabei immerzu mit einem Tuch vor deren Gesicht herum, offensichtlich um ihr die Sicht zu verdecken. Als die 90-Jährige wieder freie Sicht hatte und die Unbekannte rauswarf, sah sie noch einen Mann aus ihrer Wohnung flüchten. Wenig später bemerkte sie das Fehlen von Schmuck.

Die Trickdiebin ist um die 30 Jahre alt, etwa 1,65 Meter groß, hat eine kräftige Figur, kurze blonde Haare und trug eine weiße Bluse. Der Mann ist älter als 30, etwas kleiner und schlank. Zeugenhinweise erbittet der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer 0511/109-55 55.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.