Teurer Unfall in Lehrte

18. Januar 2016 @

SEHNDE-NEWS. Der 30-jährige Fahrer einer Sattelzugmaschine aus dem osteuropäischem Raum, so die Polizei, hatte sich am Freitagabend in Lehrte an der Mielestraße offenbar total verfahren. Deshalb wollte er wohl seine Zugmaschine auf dem Parkplatz des dortigen Sportvereines wenden. Dazu dürfte er aufgrund seiner Alkoholbeeinflussung nicht mehr sicher in der Lage gewesen sein, so teilt die Polizei mit.

Der Schaden beläuft sich auf rund 28 000 Euro - Foto: JPH

Der Schaden beläuft sich auf rund 28 000 Euro – Foto: JPH

Bei dem Wendemanöver streifte er nämlich einen Renault Premium 450 und einen Opel Zafira. Außerdem schob er noch einen Audi Q 7 an die Mauer der dortigen „Soccerhalle“. Nach derzeitigen Schätzungen der Polizei dürfte dabei ein Sachschaden von etwa 55 000 Euro entstanden sein.

Ein Zeuge hatte das Geschehen jedoch bemerkt und war dem Crash-Fahrer, der anschließend vom Unfallort flüchtete, bis auf das Gelände des Baumarktverteilzentrums an der Everner Straße gefolgt. Bei der sich dort anschließenden polizeilichen Überprüfung stellten die Beamten laut Polizeiangaben fest, dass der „Osteuropäer“ nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab bei dem Beschuldigten zudem einen Wert von über 1,7 Promille.

Zwecks Blutentnahme wurde der Verantwortliche daraufhin zur Wache in Lehrte mitgenommen und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Bei seiner Entlassung wurde ihm die Weiterfahrt untersagt. Die Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt und bis zur Aushändigung an einen Verantwortlichen der Speditionsfirma der Sattelzugmaschine vorläufig in polizeiliche Verwahrung genommen.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.