Seenotretter bergen Plattbodenschiff nach Wassereinbruch

15. Mai 2015 @

Die Seenotretter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben gestern am Dienstag ein niederländisches Traditionsschiff nach Wassereinbruch in der Deutschen Bucht sicher nach Bremerhaven gebracht. Die zweiköpfige Besatzung kam mit dem Schrecken davon.

Wassereinbruch auf einem niederländischen Plattbodenschiff: Seenotkreuzer Hermann Rudolf Meyer und  Tochterboot Christian am Havaristen – Foto: DGzRS

Wassereinbruch auf einem niederländischen Plattbodenschiff: Seenotkreuzer Hermann Rudolf Meyer und Tochterboot Christian am Havaristen – Foto: DGzRS

Nach einem plötzlichen Wassereinbruch hatte die Besatzung des 22 Meter lange Plattbodenschiffes 25 Seemeilen (zirka 45 Kilometer) nordwestlich von Bremerhaven und wenige Kilometer vom Leuchtturm Roter Sand entfernt Anker geworfen. Die beiden Männer an Bord versuchten, mit einer kleinen Pumpe den Wassereinbruch unter Kontrolle zu bekommen.

Die Seenotleitung Bremen der DGzRS alarmierte sofort die Seenotkreuzer der Stationen Bremerhaven und Cuxhaven sowie die umliegende Schifffahrt. Als erste vor Ort waren ein Fischkutter sowie ein Schiff und ein Hubschrauber der Bundespolizei, die zur Sicherung auf Standby gingen.
Die Seenotkreuzer Hermann Helms/Station Cuxhaven und Hermann Rudolf Meyer/Station Bremerhaven halfen schließlich der Besatzung, mit ihren Lenz-Pumpen den Wassereinbruch unter Kontrolle zu bringen. Die Hermann Rudolf Meyer schleppte das Schiff nach Bremerhaven.

Die Ursache des Wassereinbruches ist nicht bekannt. Das Plattbodenschiff ist im niederländischen Zoutkamp beheimatet. Zur Zeit der Havarie herrscht Wind aus West mit vier Beaufort bei bis zu einem Meter See.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.