Schwarzfahrer schlagen Zugbegleiter und Unterstützer in S 7

14. März 2016 @

SEHNDE-NEWS. Ein 20-jähriger Hannoveraner und sein 25-jähriger Begleiter aus Lehrte waren mit der S7 (Celle/Hannover) am Freitag gegen 23.30 Uhr unterwegs nach Hannover und sollten vor der Einfahrt in den Lehrter Bahnhof im Rahmen einer Kontrolle ihre Fahrscheine vorlegen. Sie gaben daraufhin gegenüber dem Zugbegleiter an, dass sie sich keine Tickets gekauft hätten und auch gar keine kaufen wollten.

In der S 7 aggressiv geworden - Foto: JPH

In der S 7 aggressiv geworden – Foto: JPH/Archiv

Der Zugbegleiter forderte die beiden laut Polizei alkoholisierten Schwarzfahrer auf, sich auszuweisen. Darauf flüchteten sie, verfolgt durch den Zugbegleiter, durch die S-Bahnwagen. Im weiteren Verlauf der Verfolgung versuchten sie den Zugbegleiter zu schlagen. Zwei hinzueilende Fahrgäste wurden laut Polizei anschließend durch die beiden Männer gegen den Kopf geboxt, ein Fahrgast in die Hand gebissen.

In der Zwischenzeit hatte die S-Bahn den Lehrter Bahnhof erreicht. Hier wurden die beiden Männer durch Polizeikräfte in Empfang genommen. Der 20-jährige Hannoveraner verhielt sich laut Polizei weiterhin renitent und wollte sich weiterhin nicht ausweisen. Er beleidigte die eingesetzten Beamten, beschädigte durch einen Fußtritt einen Funkstreifenwagen. Daraufhin blieb er bis zur Ausnüchterung im Polizeigewahrsam. Seine Atemalkoholkonzentration betrug gemäß Polizeiangaben 1,21 Promille.

Sein Begleiter verhielt sich im Rahmen der Ermittlungen ruhig und konnte nach der Feststellung seiner Identität den Heimweg antreten. Gegen die Beschuldigten erstatte die Polizei Strafanzeigen wegen Erschleichen von Leistungen und Körperverletzung, gegen den 20-jährigen Hannoveraner zusätzlich wegen Beleidigung und Sachbeschädigung.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.