Schenke Gerüchten keinen Glauben: Personensuche aus der Luft und am Boden

7. August 2016 @

Zu einer Suche auf dem Boden und aus der Luft war die Polizei im Raum Sehnde, aber zeitweise auch Lehrte, gestern Nacht unterwegs. Leider ist die vermisste Person bislang nicht gefunden worden. Auch vom Kanal aus war zuvor schon mit einem Boot der Feuerwehr Sehnde gesucht worden.

Nächtliche Suche ohne Erfolg - Foto: JPH

Nächtliche Suche ohne Erfolg – Foto: JPH

Ein nächtlicher Hubschraubereinsatz der Polizei gestern vor und nach Mitternacht führte zu vielen dubiosen Spekulationen in den sozialen Medien. Einer wollte von einer „Schießerei“ wissen, der andere von einem Ausbruch aus der „JVA Sehnde“, weshalb auch übers Radio „zum Schließen der Türen und Fenster“ aufgerufen worden sei. Selbst der Sehnder Bürgermeister, so wurde verlangt, hätte doch seinen Bereich „informieren müssen“.

„Alles Unsinn“, anders wollte eine Sprecherin der Polizei aus Lehrte diese Gerüchte und Panikmache nicht kommentieren – und das zu Recht! Wie die Polizei auf Anfrage der SN mitteilt, wurde eine vermisste Person aus der Luft und am Boden gesucht, die leider noch nicht aufgefunden wurde. „Von dieser Person geht absolut keine Gefahr aus“, beruhigt Polizeikommissar Sören Zimbal als Sprecher der Polizeidirektion Hannover die Bevölkerung in und um Sehnde und Lehrte. Da allerdings der Gesuchte noch nicht aufgefunden wurde, geht die Aktion unter anderem ohne Hubschrauber weiter.

Und wieder einmal hat sich damit der alte Grundsatz als richtig erwiesen: Schenke Gerüchten keinen Glauben!

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.