Reisebuskontrollen am ZOB

29. Januar 2018 @

Beamte des Zentralen Verkehrsdienstes (ZVD) haben am vergangenen Freitag, 26.01.2018, im Rahmen der Überwachung des gewerblichen Personenverkehrs am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB)  21 Fernbusse kontrolliert – fast die Hälfte der Reisebusse sind zu beanstanden gewesen.

Zahlreiche Verstöße gegen Sozialvorschriften – Foto: JPH

Vor dem Hintergrund des innerdeutschen sowie grenzüberschreitenden Fernreisebusverkehrs überprüften die Beamten der Spezialisierten Verfügungseinheit (SVE) zwischen 10 Uhr und 15 Uhr 21 Busse im Hinblick auf ihre Verkehrssicherheit und 31 Busfahrer hinsichtlich der Einhaltung der Sozial- sowie Personenbeförderungsvorschriften. 17 der Reisebusse waren als innerdeutsche Fernbusse, vier auf internationaler Linie aus Rumänien, Litauen, Montenegro und der Republik Kosovo unterwegs.

Bei ihren Kontrollen beanstandeten die Beamten insgesamt neun Reisebusse und stellten 52 Verstöße gegen die Sozialvorschriften fest. Dabei wurden 13 Reisebusse ohne die erforderliche Fahrerkarte gelenkt, in zehn Fällen unterließen es die Fahrer, die erforderlichen Ruhezeiten oder Fahrtunterbrechungen einzuhalten, viermal wurde zu lange gelenkt und ganze 25mal fehlte der erforderliche Arbeitszeitnachweis gänzlich.

Darüber hinaus stellten die Beamten zwei kleinere Mängel bezüglich defekter Beleuchtung und fehlender Ausrüstungsgegenstände fest. Der Fahrer des Reisebusses aus Montenegro musste eine Sicherheitsleistung in Höhe von 95 Euro hinterlegen, da er zu schnell gefahren war. Der Fahrer eines Reisebusses aus Deutschland führte keine gültige Genehmigung für den Fernlinienverkehr mit.

Kommentare gesperrt.

© 2018 Sehnde-News.