Update: Neubaugebiet von Sehnde drohte Nachbarschaft zu fluten

26. Juli 2017 @

Im Stadtgebiet Sehnde kam es durch den langanhaltenden Regen bis Dienstagabend zu wenigen Einsätzen der Stadtfeuerwehr. So ist die Feuerwehr nur drei Mal wetterbedingt zu Einsätzen alarmiert worden, die alle mit geringem Aufwand erledigt wurden.

Das Kleine Öhr konnte entließ das Wasser in die Siedlung gegenüber – Foto: Stadtfeuerwehr Sehnde

Im heutigen Tagesverlauf musste die Feuerwehr dann zu drei weiteren Einsätzen ausrücken. Im Heidering in Sehnde stand das Wasser 30 Zentimeter hoch in der Garage und dem Kellergeschoß eines Wohnhauses. Auch in Ilten drückte das Wasser in einem Keller nach oben. Dramatischer stellte sich die dann Situation im Bereich der Billerbachstraße am Kreisel in Sehnde dar. Dort lief das Wasser aus dem Neubaugebiet „Kleines Öhr“ über die Straße in das gegenüberliegende Wohngebiet und drohte, dort Grundstücke zu überfluteten. Die Feuerwehrkräfte errichteten einen Erdwall, wodurch das Wasser vorerst in den Billerbach umgeleitet wird und das Wohngebiet vor dem Wasserfluss geschützt wurde. Die Situation dort wird weiterhin überwacht.

Aufgrund des Dauerregens kam es zudem zu einem Wassereinbruch in das neue Feuerwehrhaus von Müllingen-Wirringen. Die Dachabläufe schafften die Wassermengen nicht und es drang Wasser über die Dachkonstruktion ins Gebäude ein. Die Feuerwehr musste hier im eigenen Bereich Sicherungs- und Abdichtarbeiten vornehmen.

Wann und wie schwer eine mögliche Hochwasserwelle aus dem Süden von Niedersachsen auch Auswirkungen auf das Stadtgebiet Sehnde haben könnte, wird weiterhin geprüft.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.