Netz der Bundespolizei am Flughafen war dicht

21. Januar 2017 @

Ein 62-jähriger Deutscher ist am Donnerstag am Flughafen Hannover durch die Bundespolizei angehalten worden. Bei der fahndungsmäßigen Überprüfung stellten die Polizeibeamten fest, dass der Betroffene von der Staatsanwaltschaft Hannover per Haftbefehl gesucht wird.

Die Bundespolizei hatte alles im Computer – Foto: JPH

Nach ergangenem Strafbefehl wegen versuchten Diebstahls in Tateinheit mit Sachbeschädigung hatte er die Geldstrafe in Höhe von 500 Euro nicht vollständig getilgt und sich im weiteren Verlauf der Vollstreckung entzogen, so die Polizei. Nach seiner Verhaftung vor Ort klappte es mit der Weiterreise nur in eine Richtung: Es erfolgte die Überstellung zu den Justizbehörden zur Verbüßung der noch offenen 46-tägigen Restersatzfreiheitsstrafe.

Am 20. Januar ist dann ein 57-jähriger türkischer Staatsangehöriger der Bundespolizei bei seiner Einreise am Flughafen Hannover aufgefallen. Die Beamten stellten bei der grenzpolizeilichen Kontrolle seines Fluges aus Istanbul ebenfalls einen offenen Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Hannover fest. Nach einer Verurteilung wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung   hatte der Betroffene die Geldstrafe in Höhe von 2310 Euro nicht vollständig bezahlt und im weiteren Verlauf auch die Ladung zum Strafantritt der fälligen Haftstrafe missachtet, so die Polizei. Durch sofortige Zahlung von offenen 1017,50 EUR wendete er den Antritt einer 33-tägigen Restersatzfreiheitsstrafe ab.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.