Mehrere Einsätze durch Trockenheit für die Lehrter Feuerwehren

30. Mai 2018 @

Die  freiwillige Feuerwehr Lehrte ist am Dienstag um 15.13 als erster Zug der Stadtfeuerwehr Lehrte zu einem Böschungsbrand entlang der Bahnstrecke zwischen Hämelerwald und Lehrte alarmiert worden. Hier brannten hinter dem Bereich der Firma Timberpak an zwei Stellen insgesamt rund 1500 Quadratmeter Böschung.  Aufgrund der Trockenheit und des Windes wurde um 15.23 dann die Alarmstufe erhöht und weitere Kräfte der Feuerwehr Lehrte hinzu alarmiert.

Mehrere Böschungsbrände forderten die Lehrter Feuerwehren – Foto: JPH

Aufgrund der Größe der Fläche entlang der Bahnstrecke und um die Brandausbreitung zu stoppen, wurde eine Brandschneise geschaffen. Innerhalb dieses Streifens ist je nach Umgebung die Menge des brennbaren Materials (Bäume, Büsche, Bebauung oder Ähnlichem) auf ein Minimum reduziert, so dass diese Lücke für ein Feuer ein schwer überwindbares Hindernis bei der Ausbreitung des Brandes darstellt. Das Feuer konnte danach schnell gelöscht werden. Umliegende Böschungen wurden zusätzlich mit Wasser benetzt.

Um 15.31 wurde dann die freiwillige Feuerwehr Hämelerwald ( 5. Zug der Stadtfeuerwehr Lehrte ) zu einem Flächenbrand auf dem  Autobahn Parkplatz „Röhrse“ beordert. Hier brannten rund 30 Quadratmeter Böschung, die ebenfalls schnell gelöscht wurden. Um eine Brandausbreitung und ein erneutes Aufflammen zu verhindern, wurde auch hier die umliegende Fläche befeuchtet.

Die freiwilligen Feuerwehren Steinwedel, Aligse ( aus dem 3. Zug der Stadtfeuerwehr Lehrte) und Immensen ( aus dem 6. Zug der Stadtfeuerwehr Lehrte) befanden sich dann ab 15.36 im Einsatz. Auf Höhe der Ortschaft Ramhorst brannten entlang der Bahnschienen ebenfalls an zwei Stellen insgesamt rund 1500 Quadratmeter Böschung. Über die Steinwedelerstraße in Richtung Ramhorst konnte die Einsatzstelle schnell erkundet und das Feuer schnell gelöscht werden. Auch hier wurde die umliegende Böschung benetzt.

In Altenheim schmorte dann noch Plastik – Foto: JPH

Während der Einsatzabwicklung wurde zudem durch den Feuerwehr-Flugdienst parallel aus der Luft die Einsatzlage beobachtet und direkt mit der am Boden befindlichen Feuerwehr koordiniert. Zudem wurde die gesamte Bahnstrecke zwischen Hämelerwald und Lehrte während des Einsatzes in beide Richtungen gesperrt. Die Einsatzstelle ist dann um 17 Uhr an den Bahnmanager der Deutschen Bahn zurückübergeben worden. Im Einsatz waren 80 Einsatzkräfte und insgesamt 16 Feuerwehr Fahrzeuge.

Doch der der nächste Einsatz ließ trotzdem nicht lange auf sich warten: Die freiwilligen Feuerwehren Hämelerwald (5.Zug) sowie die Ortsfeuerwehren von Sievershausen und Arpke (4.Zug) wurden um 17.10 Uhr dann in die Seniorenresidenz an der Hildesheimer Straße in Hämelerwald gerufen. Hier hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Nach Erkundung wurde angebranntes Plastik auf einem Herd ausfindig gemacht, das zur Auslösung geführt hatte. Das Plastikmaterial wurde sichergestellt und der Herd ausgeschaltet. Zudem wurde die Brandmeldeanlage zurückgestellt. Der Einsatz war um 17.30 beendet.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.