Macht kein Weihnachtsfest für Taschendiebe: Präventionstipps der Polizei

30. November 2017 @

Erfahrungsgemäß ist in der Vorweihnachtszeit mit einem stark erhöhten Aufkommen von Reisenden in Zügen, auf Bahnhöfen und auf Flughäfen zu rechnen. Aber auch auf Weihnachtsmärkten und in Shopping Meilen sind die „Greifer“ aktiv. Taschendiebe nutzen das dichte Gedränge und die Hektik des Gedränges, um reichlich Beute zu machen. Mal kurz noch etwas für die Reise kaufen oder nach der Abfahrt geschaut, hier etwas trinken, dort schauen – schon liegen optimale Bedingungen für die Taschendiebe vor. Der „Nährboden“ für den Griff in die Kleidung oder in Taschen ist geebnet, vielleicht auch gleich die ganze Tasche verschwunden.

Die Polizei warnt wieder vor Taschendieben – Foto: JPH

Die Bundespolizeidirektion Hannover führt aus diesem Grund in der Vorweihnachtszeit Präventionsmaßnahmen zum Taschen- und Handgepäcksdiebstahl durch. Weitere Einzelheiten sind auf der Internetseite der Bundespolizei zu erfahren.

Die Taschendiebstahlpräventionsteams stellen dabei die häufigsten Tricks der Diebe vor und geben Tipps zum Schutz gegen Taschendiebe. Diese Tipps sollten auch im tagtäglichen Leben und auch an anderen Orten Anwendung finden. Dabei kann sich jeder sehr einfach vor Taschendiebstählen schützen:

  • Verteilen Sie Ihre Wertgegenstände, Geld und Kreditkarten in mehreren Taschen und tragen diese eng am Körper!
  • Nutzen Sie verschließbare Innentaschen
  • Bewahren Sie keine Wertsachen in Rucksäcken auf
  • Klemmen Sie Ihre Handtaschen mit dem Verschluss nach innen unter den Arm
  • Vorsicht bei aufdringlicher Hilfe beim Einsteigen in den Zug oder den ÖPNV
  • Gewähren Sie keine Einblicke in Ihre Geldbörse
  • Gewähren Sie an Automaten keinem Einblicke auf Ihre PIN-Nummer
  • Lassen Sie in aufgehängten Jacken keine Geldbörsen und Handys in den Taschen
  • Lassen Sie Ihr Reisegepäck und Einkaufsgut nicht unbeaufsichtigt

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.