Laubenbrand in Lehrte – Angriffstrupp mit Bitumen übergossen

2. November 2017 @

Die Ortsfeuerwehr Lehrte ist gestern um 14.13 Uhr zu einem Laubenbrand in die  Gartenkolonie an der Ahltener Straße alarmiert worden. Beim Eintreffen der erste Kräfte schlugen bereits Flammen aus der etwa 100 Meter von der Straße entfernten Laube. Personen wurden nicht verletzt.

22 Feuerwehrleute waren im Einsatz – Foto: JPH

Umgehend wurden zwei Trupps unter Atemschutz zur Brandbekämpfung eingesetzt. Ein Trupp ging in den hinteren Bereich der Laube, um im Außenangriff die Flammen niederzuschlagen und ein weiterer ging im Innenangriff vor, um eine Gefährdung durch Gasflaschen im Inneren auszuschließen und zu überprüfen, ob sich in der Laube wirklich keine Personen mehr befinden. Dort wurden jedoch keine Personen aufgefunden, so dass es zu keinen Verletzten gekommen ist.

Bei den Löscharbeiten kam es beim Öffnen der Laubendecke zu einem zirka 80 Zentimeter hohen Dachboden der Laube zu einem Zwischenfall, bei dem sich ein rund 30 Liter fassender Behälter mit flüssigem Bitumen unerwartet über den Angriffstrupp ergoss. Eine Verletzung der Getroffenen erfolgte dadurch glücklicherweise nicht, allerdings entstand an der Kleidung und dem eingesetzten Atemschutzgerät des Trupps ein Schaden von 4000 bis 5000 Euro, da eine Reinigung vom Bitumen unmöglich und eine Neuanschaffung erforderlich ist.

Nach diesem Zwischenfall wurde das Dach dann weiter mit einer Säge geöffnet, um den Dachboden genauer erkunden zu können. Dort befanden sich weitere drei Gefäße mit Bitumen, die geborgen werden konnten, ohne sich zu öffnen. Im Anschluss daran löschte die Feuerwehr letzte Glutnester und beendete damit den Einsatz.

Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehr Lehrte mit 22 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen, der Rettungsdienst und die Polizei. Zur Brandursache können derzeit keine Angaben gemacht werden, da die Polizei die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen hat.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.