Hannover 96-Ultras verwüsten Intercity-Express

25. Oktober 2016 @

„Fußball-Fans“ aus Hannover verwüsteten auf der Rückfahrt vom Zweitligaspiel von Hannover 96 gegen den 1. FC Nürnberg Sonntagabend einen Intercity-Express. Rund 300 „Fußballanhänger“ aus Hannover nutzten für die Rückfahrt einen ICE, so die Bundespolizei. Unter ihnen befanden sich laut Polizei etwa 250 sogenannte „Problemfans“. Der Zug war völlig überfüllt und kam mit Verspätung um 20.15 Uhr in Hannover an.

Der verwüstete Speisewagen nach Verlassen durch die "Fans" - Foto: Bundespolizei

Der verwüstete Speisewagen nach Verlassen durch die „Fans“ – Foto: Bundespolizei

Nachdem die „Fußballreisenden“ den Zug verlassen hatten, stellte das Zugpersonal zahlreiche Schäden fest. Mehrere Farbschmierereien waren angebracht worden, Sitzpolster beschädigt, ein Kleiderhaken abgebrochen, zwei Feuerlöscher sowie mehrere Nothämmer gestohlen und rund 50 Aufkleber der 96’er Ultra-Szene an Wände und Türen geklebt. Außerdem wurde insbesondere der Speisewagen stark verunreinigt. Überall schütteten die „Fans“ klebrige Flüssigkeiten aus; sie müssen sich der irrigen Annahme hingegeben haben, dass diese Taten der durch sie unterstützen Mannschaft gefallen könnten.

Die Schadensaufnahme durch die Bundespolizei erfolgte dann in Hamburg. Aufgrund des allgemeinen Zustands wurde die Fahrt Richtung Berlin nicht mehr fortgesetzt und der Zug wurde aus dem Verkehr genommen. Die Schadenshöhe steht noch nicht fest, die Bundespolizei in Hannover ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.