Großes Glück gehabt: Mann wollte ins Gleisbett

4. Juli 2016 @

SEHNDE-NEWS.DE. Ganz viel Glück im Unglück hatte ein 29-jähriger Mann Sonntagnachmittag im Bahnhof Langenhagen-Pferdemarkt, so die Bundespolizei. Er saß dort an der Bahnsteigkante und war gerade im Begriff, ins Gleisbett zu steigen – als ein Zug einfuhr.

Eine Bahsteigkante ist kein Aufenthaltsort - Foto: JPH/Archiv

Eine Bahsteigkante ist kein Aufenthaltsort – Foto: JPH/Archiv

Der Lokführer eines Erixx-Zuges fuhr Richtung Hannover Hauptbahnhof. Als er die Gefahr in Langenhagen erkannte, gab er einen Warnpfiff ab und leitete sofort eine Schnellbremsung ein, so die Polizei. Jedoch kam der Zug nicht mehr rechtzeitig zum Stillstand. Durch die Sogwirkung des vorbeifahrenden Zuges wurde der Mann aus Laatzen am Kopf verletzt. Er kam lediglich mit einer Platzwunde am Hinterkopf ins Krankenhaus.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei war der Mann alkoholisiert und hatte laut Polizeiangaben 2,25 Promille.  Er wollte den Angaben zufolge eine volle Bierflasche aus dem Gleisbett holen. Zwei weitere Personen, die ihn begleitet hatten, haben sich vor Eintreffen der Polizei entfernt. Im Zug befanden sich 120 Reisende, von denen durch die Notbremsung niemand verletzt wurde. Der Zugführer jedoch erlitt einen Schock und wurde abgelöst. Die Bundespolizei ermittelt wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.