Giftiger Fisch sticht zwei Angler: Seenotretter helfen

14. Juli 2016 @

SEHNDE-NEWS.DE. Bei einem Einsatz in der Nähe der Ostseeinsel Fehmarn haben die Seenotretter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) Montag zwei Angler nach Stichen durch einen giftigen Fisch von einem Angelkutter abgeborgen und im Hafen von Burgstaaken an den Landrettungsdienst übergeben.

Die Vormann Jantzen auf der Fahrt - DGzRS/ Wolfgang Scholz

Die Vormann Jantzen auf der Fahrt – DGzRS/ Wolfgang Scholz

Der Seenotrettungskreuzer „Vormann Jantzen“ befand sich gerade mit drei Mann Besatzung auf Überführungsfahrt nach Laboe, als er in den Einsatz gerufen wurde. Zwei Seemeilen (etwa 5,5 Kilometer) östlich der Ansteuerung der Fehmarnsundbrücke waren auf dem Angelkutter „Hai“ zwei Angler durch einen giftigen Fisch verletzt worden. Nachdem einer der beiden ein Petermännchen gefangen hatte, waren bei dem Versuch, das Tier vom Angelhaken zu lösen, beide Angler von dem Tier gestochen worden. Der Stich des Fisches ruft schwere Schmerzen und Schwellungen hervor. In seltenen Fällen kann er zu Kreislaufkollaps und Herzrhythmusstörungen führen.

Die Seenotretter holten die beiden Schweizer im Alter von 60 und 15 Jahren sofort von Bord des Angelkutters und brachten sie unter Höchstgeschwindigkeit in den Hafen. In Burgstaaken wurden sie umgehend an den Landrettungsdienst übergeben. Die Informationszentrale gegen Vergiftungen des Universitätsklinikums Bonn empfiehlt Anglern, in jedem Fall Handschuhe zu tragen, um zappelnde Petermännchen von der Angel oder aus dem Netz zu nehmen. Bei Vergiftungen durch Petermännchen rät die Informationszentrale, die Stiche bis zum Eintreffen des Arztes mit tolerierbar heißem Wasser zu behandeln, etwa maximal 45 Grad, um Verbrennungen zu vermeiden.

Das Vorkommen von Petermännchen ist in der Ostsee nicht sehr häufig, ergibt sich aber immer wieder. Deutlich häufiger sind die Tiere in der Nordsee anzutreffen.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.