„Fuchsbaufestival“ in Immensen verläuft ohne große Zwischenfälle

16. August 2016 @

SEHNDE-NEWS.DE. Das Kunst- und Kulturfestival „Fuchsbau“ fand in der Zeit von Freitag bis Sonntag auf dem Gelände der Alten Ziegelei in Immensen („Zytanien“) statt. Die Veranstaltung ist von der Polizei am An- und Abreisetag mit Kontrollen begleitet worden. Dabei lbt die Polizei generell die gute Zusammenarbeit mit den Veranstaltern des Festivals.

Der Drogenvortest brachte laut Polizei 13 Mal ein "positives" Ergebnis - Foto: JPH

Der Drogenvortest brachte laut Polizei 13 Mal ein „positives“ Ergebnis – Foto: JPH

Bei den zirka 400 kontrollierten Kraftfahrzeugen mit ihren Fahrern standen insgesamt zwölf Fahrer unter Drogen- sowie ein Fahrer unter Alkoholeinfluss, so die Polizei. Bei der Abfahrt vom Festivalgelände wurde Sonntagabend ein 34-jähriger Autofahrer kontrolliert, der augenscheinlich unter Drogeneinfluss stand. Bei der freiwillig durchgeführten Urinkontrolle wurde dann von den eingesetzten Beamten bemerkt, dass der Hannoveraner versuchte, mit einer uringefüllten Penisattrappe das Kontrollergebnis zu manipulieren und über die mögliche Drogenbeeinflussung zu täuschen. Das wurde unterbunden und siehe da, in seiner „eigenen“ Urinprobe stellten die Beamten dann nach eigenen Angaben die Drogenbeeinflussung fest. Darüber hinaus war er laut Polizeiangaben nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und sein Beifahrer zudem im Besitz von illegalen Betäubungsmitteln.

Insgesamt stellte die Polizei ihren Angaben zufolge 13 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz fest. Erfreulich war, dass viele der Festivalbesucher den von den Veranstaltern organisierten Bus-Shuttle-Service von und zum Lehrter Bahnhof nutzten. Die gute Stimmung der rund 4500 meist jüngeren Festivalteilnehmer und die gute Zusammenarbeit zwischen Veranstalter und Polizei waren nach deren Ansicht ein Garant für eine störungsfreie und erfreuliche Veranstaltung.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.