Ein Toter bei Auffahrunfall auf A 2 – Zeugen gesucht

8. Januar 2018 @

Ein 44-jähriger Lastwagenfahrer hat am Montagmorgen in seinem Sattelzug offenbar das Stauende auf der A 2 zwischen den Anschlussstellen Hämelerwald und Lehrte Ost übersehen und ist mit einem weiteren Lastzug kollidiert. Der 44-Jährige ist noch an der Unfallstelle verstorben.

Ein Rettungshubschrauber war auf der A 2 im Einsatz – Foto: Symbolfoto

Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei ist der 44-Jährige gegen 7.15 Uhr mit seinem Scania aus Berlin kommend in Richtung Hannover gefahren. Kurz hinter der AS Hämelerwald übersah der Fahrer mutmaßlich den am Stauende wartenden DAF-Sattelzug eines 30-Jährigen und prallte ungebremst mit seinem Zug gegen den Sattelauflieger. Durch die Wucht der Kollision wurde der DAF auf einen weiteren Scania-Sattelzug eines 29-Jährigen davor geschoben. Dessen Fahrer blieb unverletzt. Sowohl der 44-jährige Unfallverursacher wie auch der 30-Jährige wurden in ihren Fahrzeugen eingeklemmt.

Die Feuerwehren aus Hämelerwald und Lehrte rückten an und zogen die beiden verkeilten Lastzüge auseinander, um den Fahrer des DAF mit hydraulischem Gerät aus der Kabine zu holen. Nachdem die Kabine zugängig war, konnte der Fahrer sich schwer verletzt aus dem Lastzug selbst befreien. Rettungskräfte brachten ihn zur stationären Aufnahme in eine Klinik.

Mit dem RTW kam der zweite Fahrer ins Krankenhaus – Foto: JPH

Die Bergung des 44-Jährigen gestaltete sich der Feuerwehr zufolge schwierig, und erforderte den Einsatz eines Feuerwehrkranes der Berufsfeuerwehr Hannover. Der zog die verkeilten Lastzüge auseinander, bevor die Kabine des Scania zerschnitten und auseinandergedrückt werden konnte. Dann wurde der Fahrer geborgen. Er konnte nicht mehr gerettet werden und verstarb noch an der Unfallstelle. Diese beiden Bergungen dauerten rund zwei Stunden. Im Einsatz waren neben der Polizei und dem Rettungsdienst die Feuerwehren Hämelerwald und Lehrte mit 51 Einsatzkräften und zwei Zügen, der Rüstzug der Feuerwehr Hannover und der Rettungsdienst mit einem Rettungshubschrauber.

Die A 2 wurde ab der AS Hämelerwald für zirka vier Stunden voll gesperrt. Gegen 11.30 Uhr leitete die Polizei den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf 300 000 Euro. Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang geben können. Die werden gebeten, Kontakt zum Verkehrsunfalldienst Hannover unter der Telefonnummer 0511/109-18 88 aufzunehmen.

 

Kommentare gesperrt.

© 2018 Sehnde-News.