Dieb im ICE nach der Tat festgehalten

12. März 2016 @

SEHNDE-NEWS. Eine 40-jährige Frau im ICE von Hamburg nach Hannover bemerkte gegen 7.15 Uhr unmittelbar nach ihrem Aufwachen, dass ihr Rucksack gestohlen worden war. Sie hatte diesen neben sich an der Fensterseite des Zugabteils zusammen mit der Handtasche deponiert. Auch die Handtasche lag numehr mitten im Abteil, an einem völlig anderen Platz. Ihr Mobiltelefon und die Geldbörse fehlten.

Bundespolizisten streben beschleunigtes Verfahren an- Foto: JPH

Bundespolizisten streben beschleunigtes Verfahren an- Foto: JPH

Gemeinsam mit dem Zugbegleiter suchte die Hamburgerin ohne Erfolg nach ihrem Hab und Gut. Als sie zu ihrem Abteil zurückkehrte, traf sie auf zwei couragierte Zeugen, die den Dieb bei der Tat beobachtet hatten und nun den 18-jährigen im Abteil festsetzten, indem sie die Tür blockierten. Der gebürtige Algerier aus Kassel saß damit in der Falle. Die Bundespolizei wurde alarmiert und nahm den Mann in Empfang.

Später in der Dienststelle der Bundespolizei fanden die Beamten das Bargeld in Höhe von 255 Euro unter der Einlegesohle im Schuh des bereits polizeilich bekannten Täters. Das Mobiltelefon fehlt jedoch weiterhin. Aufgrund der wiederholten Diebstahlsdelikte und eines Einbruchdiebstahls in ein Auto wurde ein beschleunigtes Verfahren gegen den Beschuldigten eingeleitet. So kann von einem Richter vor einer Gerichtsverhandlung eine Freiheitsstrafe verhängt werden.

Ein großes Lob der Bundespolizei galt den Zeugen, die durch ihr beherztes Verhalten zur Aufklärung dieser Tat und Festnahme des mutmaßlichen Täters entscheidend beigetragen haben.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.