Bundespolizei vollstreckt Haftbefehle – und Geld befreit

17. Januar 2018 @

Die Bundespolizei nahm am Montag auf dem Flughafen Hannover zunächst einen  34-jährigen algerischen Staatsangehörigen fest. Gegen den Betroffenen bestand laut Bundespolizei ein  Haftbefehl wegen Diebstahls. Er war deshalb zu einer Geldstrafe verurteilt worden, setzte sich  aber trotz eines in der Bundesrepublik Deutschland betriebenen Asylverfahrens  ins benachbarte Ausland ab.

Die Bundespolizei hatte alles im Computer – Foto: JPH

Dort wurde der Betroffene aufgegriffen und jetzt im Rahmen einer Rückübernahme gemäß dem Dubliner Übereinkommen mit einem Flug aus Wien nach Hannover überstellt. Nach Zahlung des von der Haft befreienden Betrages in Höhe von 227 Euro inklusive Kosten wurde die Weiterreise zur zuständigen Landesaufnahmebehörde gestattet.

Der ersten Festnahme folgte am gleichen Tag dann noch eine zweite. So wurde eine 34-jährige türkische Staatsangehörige ebenfalls am Flughafen Hannover durch die Bundespolizei festgenommen. Bei der grenzpolizeilichen Kontrolle eines Fluges aus Istanbul/Türkei bemerkten die eingesetzten Polizeibeamten für sie gleich zwei bestehende Haftbefehle wegen begangener Ordnungswidrigkeiten.

Nach Verurteilungen hatte die Betroffene die Geldbußen in Höhe von insgesamt 60 Euro nicht bezahlt und auch die daraufhin ergangenen Ladungen zur insgesamt zweitägigen Erzwingungshaft missachtet. Sie konnte die ausstehenden Geldbußen  noch vor Ort begleichen und so durfte sie die Weiterreise antreten. Allerdings blieben die Verfahrenskosten in Höhe von 79 Euro aufgrund fehlender Barmittel noch unbeglichen. Damit wird die nächste behördliche Kostenrechnung in Kürze folgen.

Kommentare gesperrt.

© 2018 Sehnde-News.