Bundespolizei vollstreckt Haftbefehl und beschlagnahmt Messer

16. Juni 2017 @

Die Bundespolizei war am Flughafen Hannover zwei Mal erfolgreich. Am Dienstag stellte sie  bei der Luftsicherheitskontrolle eines Fluges nach Istanbul/Türkei  im Handgepäck eines 72-jährigen türkischen Staatsangehörigen  ein Butterflymesser fest. Da es sich bei diesem Messer um einen verbotenen Gegenstand nach dem Waffengesetz handelt, erfolgte die Beschlagnahme durch die Bundespolizei. Ohne Messer, dafür aber mit entsprechender Strafanzeige im Gepäck, wurde dem Senior die Weiterreise gestattet.

Die Bundespolizei nahm das Messer ab und den Rückkehrer in Empfang – Foto: JPH

Am Donnerstag nahmen die Beamten dann einen  26-jährigen irakischen Staatsangehörigen Bei seiner Rückführung nach dem Dubliner Abkommen fest. Gegen den laut Polizeiangaben bereits mehrfach in Erscheinung Getretenen bestand ein aktueller Haftbefehl wegen Sachbeschädigung und versuchter Nötigung.  Nach Verurteilung missachtete der Asylsuchende die Geldstrafe in Höhe von 750 Euro jedoch und setzte sich trotz seines in der Bundesrepublik Deutschland betriebenen Asylverfahrens ins benachbarte Ausland ab.

Von dort ist der Betroffene  nach seinem Aufgreifen in Holland im Rahmen der Rückführung mit einem Flug aus Amsterdam nach Hannover gekommen und der Polizei übergeben worden. Aufgrund der Mittellosigkeit des Rückkehrers erfolgte die Überstellung zur Justizvollzugsanstalt Hannover zum  Antritt der  50-tägigen Ersatzfreiheitsstrafe.

Kommentare gesperrt.

© 2018 Sehnde-News.