Brandstiftung in Immensen führte zu Großbrand

19. Oktober 2016 @

SEHNDE-NEWS.DE. Auf einem Feld an der Landesstraße 412 zwischen Immensen und Burgdorf ist es Montagnacht gegen 23 Uhr zu einem Großbrand gekommen, Dabei sind laut Polizei rund 200 Stroh- und Silageballen verbrannt. Das Feuer drohte zudem, auf weitere etwa 1000 Rundballen überzugreifen, so die Feuerwehr.

Die Feuerwehr kämpfte lange gegen die Flammen - Foto: JPH

Die Feuerwehr kämpfte lange gegen die Flammen – Foto: JPH/Symbolfoto

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei hatte ein 55-jähriger Zeuge, der auf der L 412 in Fahrtrichtung Burgdorf unterwegs war, die Flammen rechtsseitig in der Feldmark entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Die konnte den Brand löschen, hatte jedoch erhebliche Schwierigkeiten auf Grund der schlechten Wasserversorgung am Einsatzort. So wurden weitere Kräfte aus Lehrte und des 4. Zuges nachalarmiert und eine Wasserversorgung über 700 Meter zu einem Kiesteich aufgebaut. Mit sechs C-Rohren gingen die Einsatzkräfte gegen das Feuer vor und nutzten auch zwei Traktoren, um die Ballen auseinanderzuziehen. Erst gegen 8 Uhr morgens endete der Einsatz für die Hauptkräfte. Nachlöscharbeiten waren noch bis in den Nachmittag des Dienstag erforderlich. Im Einsatz waren die Feuerwehr, die Polizei und der Rettungsdienst.

Nach Angaben des 72-jährigen Eigentümers gegenüber der Polizei sind etwa 100 Stroh- und 100 Silageballen, die auf dem Feld lagerten, durch das Feuer zerstört worden. Dabei entstand ein Schaden von rund 5000 Euro. Verletzt wurde niemand. Ermittler des Zentralen Kriminaldienstes, die den Brandort am Dienstagmorgen untersucht haben, gehen von Brandstiftung aus. Zeugenhinweise erbittet der Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0511/109-55 55.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.