300 Fahrer schneller als erlaubt

31. Januar 2017 @

Der Landkreis Peine hat auf der Strecke zwischen Sievershausen und Vöhrum am 23. Januar in der Zeit von 9 Uhr bis 15 Uhr an einem Unfallschwerpunkt auf der L 412 eine Geschwindigkeitsmessung vorgenommen.

300 Fahrer waren schneller als erlaubt – Foto: Gem. Wennigsen

Dabei sind 1364 Fahrzeuge gemessenen worden. Rund 300 Fahrer hatten dabei eine überhöhte Geschwindigkeit, so die Polizei. Die Unfallkommission hatte bereits 2015 an dem Unfallschwerpunkt auf der L 412/K 63, dem Abzweig Röhrse, als eine Maßnahme zur Reduzierung der Unfälle ein Geschwindigkeitsbeschränkung auf 70 Kilometer pro Stunde aufstellen lassen. Es hatten sich vor dieser Maßnahme insgesamt fünf Verkehrsunfälle mit drei schwerverletzten und vier leichtverletzten Personen ereignet. Nach der Geschwindigkeitsbegrenzung kam es dort zu keinem schweren Unfall mehr. Umso mehr gibt nun diese Messung der Polizei Anlass zu Besorgnis.

In Fahrtrichtung Sievershausen lag die höchste gemessene Geschwindigkeit bei 97 Kilometer pro Stunde, drei Fahrzeuge waren im Bereich 21 bis 25 Kilometer zu schnell, was mit einem Bußgeld von 70 Euro und einem Punkt geahndet werden kann. In Fahrtrichtung Vöhrum lag die Höchstgeschwindigkeit bei 107 Kilometer pro Stunde, zwei Fahrzeuge waren im Bereich von 31 bis 40 Kilometer zu schnell. Hier liegt das übliche Bußgeld bei 120 Euro und einem Punkt. Drei Fahrzeuge wurden im Bereich von 26 bis 30 Kilometer zu hohe Geschwindigkeit gemessen, was einem Bußgeld von 80 Euro und einem Punkt entspricht. Sechs Fahrzeuge waren im Bereich von 21 bis 25 Kilometer zu schnell. Alle anderen Fahrzeugführer bewegten sich im Verwarnungsgeldbereich. Der Landkreis und die Polizei werden diesen Schwerpunkt auch weiterhin im Blick haben und durch Geschwindigkeitsmessungen überwachen.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.