1200 Euro gestohlen – doch „Freude“ währte nur kurz

30. Mai 2016 @

SEHNDE-NEWS.DE. Die Masche ist für die Bundespolizei nicht neu: Während des Einstiegs in den Zug drängelt sich der Täter in eine Gruppe, lenkt das Opfer ab und zieht die Beute. So auch am Sonnabend auf dem Hauptbahnhof Hannover gegen 11.30 Uhr auf Gleis 3 am ICE.

Bundespolizei kannte die mutmaßliche Täterin - Foto: JPH

Bundespolizei kannte die mutmaßliche Täterin – Foto: JPH

Eine 24-Jährige drängelt sich beim Einstieg in eine Keglergruppe und macht dabei fette Beute. Zwei Männer im Alter von 78 und 82 Jahren werden Opfer des Diebstahls mit einer Summe von 1200 Euro, so die Bundespolizei. Die junge Frau steigt nach dem Ziehen der Geldbörsen nicht mit in den Zug und lässt die Beklauten abfahren.

Aus dem fahrenden Zug meldet sich jedoch eine Zeugin und setzt die Bundespolizei auf die richtige Spur. Aufgrund ihrer guten Personenbeschreibung und mittels Videoaufzeichnungen können die Taschendiebstahlsfahnder die Gesuchte schnell ausfindig machen. Und sie hielt sich noch immer im Bahnhof auf. Es handelt sich um eine polizeibekannte Bosnierin, die sich lediglich im Raum Köln aufhalten darf. Einen festen Wohnsitz hat sie derzeit nicht. Die Polizei nahm sie vorläufig fest und stellte das Geld sicher.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.