Zwei grüne Hannoversche Stadtbahnwagen nun im Hannoverschen Straßenbahn-Museum

13. Oktober 2018 @

Das Hannoversche Straßenbahn-Museum (HSM) freut sich über zwei wichtige Neuzugänge. Per Tieflader trafen am Donnerstag, 4. Oktober, zwei der bekannten grünen Stadtbahnwagen vom Typ Tw 6000 der üstra auf dem Museumsgelände ein. Der Tw 6000 ist ein Meilenstein der Stadtbahnentwicklung und gehört zu einer der größten Serien, die je gebaut wurden.

Noch ist es ein ungewohntes Bild, der Stadtbahnwagen Tw 6000 im Museum, hier vor dem alten Kesselhaus – Foto: Bodo Krüger

Die Serie war weltweit die erste, die mit einer Chopper-Steuerung (Stromrückgewinnung beim Bremsen) ausgestattet war. Daher ist es für das HSM sehr wichtig, so ein Fahrzeug auch in seiner überregionalen Sammlung zeigen zu können.  Das Fahrzeug Nr. 6166 ist für den Fahrbetrieb im Museum vorgesehen. Es ist 1982 gebaut worden und stand bis Mai 2018 im Liniendienst. Die üstra mustert durch die Neulieferung von Tw 3000 derzeit Fahrzeuge vom Typ Tw 6000 aus, die durch einen Entsorger verwertet werden. Dadurch war es möglich, dem HSM das Fahrzeug zu überlassen und so eine Erhaltung für die Nachwelt zu ermöglichen. Um langfristig eine kostengünstige Instandhaltung in der HSM-eigenen Werkstatt sicherzustellen, wurde noch ein zweiter Wagen mit der Nummer 6129 als Ersatzteilspender zur Verfügung gestellt.  Die Finanzierung des Transportes konnte im Vorfeld durch eine Reihe von Sponsoren sichergestellt werden.

Seit dem Sommer 1988 müssen alle Neuzugänge des HSM mit dem Tieflader auf der Straße transportiert werden. Zuvor war es durchaus üblich, mittels einer kleinen Diesellok, die Wagen auf eigener Achse über die Bahngleise der DB zum Museumsgelände rollen zu lassen. So wurden die 28 Meter langen Fahrzeuge auf einer besonders für das Stadtgebiet von Hannover akribisch geplanten Fahrstrecke nachts auf die Reise geschickt. Im Museum angekommen, gab es noch einige Schwierigkeiten, um die engen Kurven zu meistern und die langen Wagen sicher auf die Gleise zu stellen.

Speziell für den Tunnelbetrieb der neuen U-Bahn in Hannover entwickelt, kam die erste Serie ab 1975 von der DÜWAG. Um Niedersachsens Wirtschaft stärker zu berücksichtigen, vergab man die Fertigung später an Linke-Hoffman-Busch (LHB) in Salzgitter. Jedes Fahrzeug kann 150 Fahrgäste transportieren, wobei in Hannover maximal drei Wagen aneinandergekoppelt werden dürfen. Das Gewicht eines Wagens beträgt 38,8 Tonnen.

Bevor die Serienfertigung begann, wurden zwei tunnelgängige Prototypen gebaut (Tw 600 und Tw 601), von denen Tw 601 im Jahre 2017 in gutem Zustand wieder aus Kanada nach Hannover gelangen konnte und künftig für Gästefahrten im üstra-Netz zur Verfügung stehen soll. Auch der erste Serienwagen (Tw 6001) ist in Hannover noch im Einsatz und wird hier unter anderem als Fahrschulwagen verwendet. Von den ursprünglich 260 Wagen dieses Typs fahren heute noch 93 in Hannover. 101 Wagen sind inzwischen in Budapest unterwegs. Der Rest ging durch Unfälle verloren, wurde bereits verschrottet oder dient noch als Ersatzteilspender.

Kommentare gesperrt.

© 2018 Sehnde-News.