Vereint das Dorf verschönert – ausländische Mitbürger packen mit an

20. Juli 2017 @

Mit vereinten Kräften ist am Sonnabend, 1. Juli, trotz einsetzenden Regens die Dorfverschönerung in Bilm angelaufen. Neben dem Initiator, der Gruppe Lonea um Christian Bruns, waren dabei auch der Ortsrat, Bürger von Bilm und mehrere Flüchtlinge beteiligt. Das Treffen der Verschönerungsarbeiter war am Dorfplatz an der Kapelle, wo auch gleich der erste Einsatz stattfand. Von da aus teilte sich die Mannschaft von Bruns auf.

Am Dorfplatz vor der Kapelle wurde mit den Arbeiten begonnen – Foto: JPH

In drei Gruppen ging es dann weiter sowohl am Dorfplatz wie auch am Holcim-Wall und am Reitstall. „Wir haben nach der Ortsbegehung die Bürger aufgerufen, sich an den Arbeiten zu beteiligen“, sagte Ortsbürgermeister Bernd Ostermeyer und Christian Bruns sprach daraufhin auch die Flüchtlinge an. Die waren neben dem Praktikanten von Lonea, Reinhold Kowalski aus Osnabrück, mit fünf Unterstützern gekommen. Dabei kamen die beiden Kurden, der Syrer, der Iraker und der Iraner originär nicht alle aus Bilm, sondern auch aus Sehnde und Ilten.

„Von der Dorfverschönerung habe ich durch Lonea erfahren“, sagte Mohamed Manan (14) aus Ilten. Er wohnt seit einem Jahr und sieben Monaten mit seinen Eltern in der Stadt. „Das ist eine gute Idee und ich möchte gerne helfen“, so der Schüler der KGS, der später gerne zur Polizei möchte. Und so starteten die Teams mit ihrer Arbeit, die später auch in der Roten Reihe mit der Renovierung der Baumscheibe und am Wall mit dem Aufstellen einer Bank fortgesetzt wurde. „Insgesamt möchten wir die Lebensumfeld etwas verbessern“, begründete Bruns die Aktion. „Denn wir wollen nicht nur drüber reden, sondern auch etwas tun dafür.“ Natürlich gab es für alle Helfer auch eine vernünftige Pausenversorgung – die folgerichtig am Grillplatz bereitgestellt wurde. Leider störte der Regen etwas…

(Neufreischaltung)

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.