Startschuss für die Aktion Johanniter-Weihnachtstrucker

1. Dezember 2017 @

Bereits seit Monaten laufen hinter den Kulissen die Vorbereitungen für die Aktion „Johanniter-Weihnachtstrucker“, an der sich die Johanniter aus Niedersachsen und Bremen erstmals beteiligen. Am 25. November fiel bundesweit der Startschuss für die Sammelaktion, bei der Hilfspakete für notleidende Menschen in Albanien, Rumänien und Bosnien gepackt werden. In Hannover schritten die Landesvorstände Uwe Beyes und Hannes Wendler mit gutem Beispiel voran und füllten die ersten Pakete. Auch die Mitarbeiter der Landesgeschäftsstelle sowie des Regionalverbands Niedersachsen Mitte beteiligten sich mit Spenden und weiteren prall gefüllten Kartons an der Aktion.

Damit es kein trauriges Weihnachten wird, werden die Pakete gepackt – Foto: Tobias Grosser/Johanniter

In der Vorweihnachtszeit rufen die Johanniter Schulen, Kindergärten, Vereine und Firmen sowie Privatleute dazu auf, Pakete mit Grundnahrungsmitteln und Hygieneartikeln zu packen und in den Dienststellen der Hilfsorganisation abzugeben. Zwischen Weihnachten und Silvester werden die gespendeten Hilfspakete in vier langen LKW-Konvois von ehrenamtlichen Fahrern und Helfern der Johanniter nach Albanien, Bosnien und Rumänien gebracht und notleidenden Menschen übergeben. „Wir freuen uns, dass wir bei dieser großartigen Aktion dabei sein können, denn hier wissen wir, dass unsere Hilfe gebraucht wird und auch wirklich ankommt. Die Pakete erleichtern den Menschen in den Zielländern die Grundversorgung in den harten Wintermonaten und senden ihnen zugleich ein Zeichen der Solidarität“, erläutert Hannes Wendler, Landesvorstand der Johanniter in Niedersachsen und Bremen. Ziel der Konvois sind ausgewählte Kleinstädte und Dörfer sowie abgelegene Bergdörfer. Dort werden die Pakete überwiegend persönlich an sozial schwache und kinderreiche Familien, Waisen, Kindergarten- und Schulkinder, Senioren, Menschen mit Behinderung, Besucher von Armenküchen, aber auch an Opfer von Blutrache oder Bewohner einiger Roma-Siedlungen verteilt.

Am Verteilort herrscht große Freude bei den Beschenkten – Foto: Tobias Grosser/Johanniter

Erstmalig beteiligen sich in diesem Jahr auch Johanniter-Helfer aus dem Landkreis Osterholz-Scharmbeck, aus Bremen, Braunschweig, Cuxhaven, Nordenham, Stade, Wilhelmshaven und Wunstorf an der Aktion, die bei den Johannitern andernorts bereits seit vielen Jahren stattfindet. „Die Pakete sollen anhand einer Packliste gepackt werden“, bittet Wendler. „Dies ist aus zollrechtlichen Gründen wichtig und zudem möchten wir, dass alle Pakete in etwa gleichwertig sind.“ Dazu hat die Organisation eine Packliste erstellt, die hier zum Download bereitsteht.

Allein im vergangenen Jahr konnten mehr als 56 500 Päckchen mit insgesamt 45 Sattelschleppern in die Zielländer gebracht werden. Dazu arbeiten die Johanniter mit langjährigen, zuverlässigen Partnern vor Ort zusammen, wie etwa Kirchengemeinden, Schulen, privaten Initiativen oder lokalen Partnerorganisationen. Rund 100 freiwillige Lastwagenfahrer und viele hundert Helfer an Johanniter-Standorten in Bayern, Niedersachsen, Bremen und anderen Bundesländern sind an der Aktion beteiligt.  Weitere Informationen zur Aktion, zu den nächstgelegenen Abgabestellen und den Verteilregionen sowie zu Spendenmöglichkeiten gibt es im Internet oder auf der Facebook-Fanseite „JohanniterWeihnachtstrucker“.

Kommentare gesperrt.

© 2018 Sehnde-News.