Sportring Sehnde positioniert sich für Hallenneubau

18. August 2016 @

Nachdem die SPD-Fraktion des Stadtrates bereits mit den Nutzern der abgebrannten  Turnhalle an der Waldstraße, die derzeit abgerissen wird (siehe gesonderten SN Bericht), über mögliche Neubauplanungen gesprochen hat,  ist nun auch der ebenfalls stark betroffene mit seinen Wünschen und Vorschlägen an die Öffentlichkeit getreten. Darin stellt der Vorsitzende Ralf Marotzke die Position des Stadtsportringes dar, die helfen soll, bei der politischen Beratung eine möglichst breite Konsenslösung zu finden.

Soll die Halle so wieder am alten Platz entstehen? - Foto: JPH

Soll die Halle so wieder am alten Platz entstehen? – Foto: JPH

Derzeit klärt die Stadtverwaltung die generellen Möglichkeiten des Neubaus: Gibt es Auflagen beim Wiederaufbau am alten Platz, wie kann die Finanzierung sichergestellt werden, was zahlt die Versicherung und wie müsste eine Ausschreibung erfolgen sind nur wenige der zu suchenden Antworten.

„Wir würden uns mit aller Deutlichkeit für einen Neubau an der Chausseestraße aussprechen, wenn die Möglichkeit bestünde!“ so der Vorsitzende des Sportringes, Ralf Marotzke. Da die alte Halle Feldstraße durch den erhöhten Sanierungsbedarf ebenfalls völlig unrentabel erscheint, könnte man seiner Argumentation folgend gleich zwei, eigentlich sogar drei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Die Sanierung der Halle Feldstraße würde entfallen und das schützenwerte Papenholz würde nicht, oder nur sehr wenig, unter dem erforderlichen Erweiterungsbau der KGS leiden – wenn der denn an die Stelle der abgebrannten Turnhalle käme.

Die Turnhalle Feldstraße muss auch saniert werden - Foto: JPH

Die Turnhalle Feldstraße muss auch saniert werden – Foto: JPH

An der Chausseestraße hätte man gleichzeitig die Möglichkeit der Schaffung eines Sehnder Sportzentrums durch Integration der bereits vorhandenen zwei Sportplätze „Trendelkamp“, dem Schützenheim und der direkt angrenzenden Tennisanlage des TVE Sehnde. Wenn dazu noch eine Sporthalle, im Idealfall dann sogar zwei separate Sporthallen, kämen, wäre das sowohl für die KGS als auch für die Sehnder Vereine die Ideallösung. Auch Platz für Erweiterungen im Außenbereich, beispielweise um einen Beachhandballplatz, wäre ausreichend vorhanden.

Die zuletzt zunehmenden Parkplatzprobleme an der Waldstraße könnten durch diese „große Lösung“ behoben werden, und man könnte auch gleich durch entsprechende Kapazitäten in der Halle eine Art Veranstaltungszentrum für Sehnde und die KGS mit entstehen lassen. Die Entfernung von rund 350 Meter zur KGS sollten für die Schüler und Lehrer nach Ansicht des Sportrings dabei kein allzu großes Hindernis sein. Zudem könnte man zeitnah und vielleicht sogar parallel beide Bauten – die Erweiterung der KGS am alten Standort Halle Waldstraße und den Neubau der Hallen an der Chausseestraße – angehen, so der Sportringchef.

Olaf Kruse, Fraktionsvorsitzender der SPD, stellte die mögliche Planung vor - Foto: JPH

Olaf Kruse, Fraktionsvorsitzender der SPD, stellte die mögliche Planung vor – Foto: JPH

Die Sehnder Vereine stehen bei dieser Planung in ständigem Dialog mit den Bündnis 90/Grünen, der SPD und der CDU. In einer Diskussionsrunde hatte die SPD alle interessierten Vereine bereits eingeladen und die Vor- und Nachteile diskutiert. Auch mit der CDU findet dahingehend ein ständiger Meinungsaustausch statt. Dass die erstmals in Sehnde auftretende AfD sich bereits für einen definitiven Standorterhalt an der Waldstraße ausgesprochen hat, ist für Marotzke so nicht nachvollziehbar. „Bau an alter Stätte in gleicher Weise ist Stillstand und eigentlich auch gleichbedeutend mit Rückschritt. Der politische Raum sollte die große Chance für eine Weiterentwicklung in der Sehnder Schul- und Sportlandschaft jetzt nicht verpassen.“ Zudem kann derzeit noch niemand sagen, welchen neuen Auflagen für eine Halle in dieser Größe und in dieser Nähe zu einem geschützten Wald und Wohnbebauung heute gelten. Damit könnte die „Sportcenter-Lösung“ auch ein planerischer Befreiungsschlag werden.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.