Sehnder Tafel veranstaltet Weihnachtsfeier 2017

31. Dezember 2017 @

Zu ihrer diesjährigen Weihnachtsfeier hatte die Sehnder Tafel unter der Leitung von Renate Grethe und ihrem Team wieder alle Nutzer der Einrichtung mit ihren Kindern für Sonnabend,  23. Dezember, auf das hastra-Gelände eingeladen. Neben der Ausgabe der üblichen Tafelversorgung hatte die Crew auch wieder eine Feier mit Kaffee, Kuchen, Kakao und Kinderpunsch vorbereitet. Dazu gab es Kinderbetreuung und die Ausgabe von Weihnachtsgeschenken für den Nachwuchs aller Altersklassen. Immer größer wird der Andrang bei der Tafel Sehnde, die bereits 75 Familien mit rund 350 Personen, davon etwa 100 Kinder, mit ihrer Lebensmittelausgabe jeden Sonnabend ab 14 Uhr betreut.

Bei Achim Ulrich gab es das beliebte Stockbrotbacken – Foto: JPH

Die Weihnachtsausgabe wurde dieses Jahr wieder unterstützt durch den Ortsrat mit einer Spende von 400 Euro, dem Kraftwerk Mehrum mit 300 Euro sowie der Sparkasse, die mit Markus Ulrich und Christiane Rust die gespendeten Getränke Kakao und Kinderpunsch ausschenkte. Zusätzlich erfolgte die Verteilung einer bundesweiten Tchibo-Spende aus Haushaltswaren, Decken und Kissen durch Ortrud Mall von der Flüchtlingshilfe Sehnde. Für weihnachtliche Stimmung sorgte darüber hinaus Jürgen Falkenhagen, der neben Kaffee auch die zwei Weihnachtsbäume für die Veranstaltung beigesteuert hatte.

Während die Eltern ihre Lebensmittel in der üblichen Ausgabestelle abholten, durften die Kinder bei Achim Ulrich, Leiter der Bibelgemeinde Sehnde, im Freien Stockbrot backen oder im separaten Raum mit Angelika Alke und Regina Pohl vom Civitan Club mit „Flügelperlen“ basteln. Die Motive, Minions, Engel, Einhörner und Schneemänner, wurden dann mit einem Bügeleisen festgebügelt und konnten mit nach Hause genommen werden.

Im Kaffeeraum, der wegen seiner Größe immer nur von einem bestimmten Kontingent betreten werden konnte, gab es neben den Getränken und dem Kuchen auch noch die Spielzeugausgabe, die kleine Geschenke in Form von Büchern, Kuscheltieren, Spielen und anderem Spielzeug bereithielt. Hier waren Mia Gläser und Birgit Haarstrich mit drei Schülerinnen der KGS dabei, die Spenden an die Kinder auszugeben. Gesammelt hatten die Gaben vorher die KGS, die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Sehnde, der Hort Kunterbunt und zwei Familien aus Höver und Sehnde.

Bei Mia Gläser gab es die Geschenke für die Kinder – Foto: JPH

Besucht wurde die weihnachtliche Veranstaltung auch vom Sehnder Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke mit Gattin Marita, dem Ortsbürgermeister Helmut Süß und dem Fraktionsvorsitzenden der SPD/Grünen-Gruppe Olaf Kruse. Natürlich kam dabei auch das Gespräch auf den beabsichtigten Verkauf des hastra-Geländes, das neben der Tafel auch noch die AWO-Kleiderkammer beherbergt – eine weiter wichtige Institution zur Unterstützung betroffener Sehnder Familien. Renate Grethe wies in den Gesprächen darauf hin, dass die Tafel ihre Arbeit nur ausführen könne, weil sie keine Miete in Höhe von 500 Euro oder mehr zahlen müsse. Käme es zu einem Auszug und keiner günstigen Neuunterbringung der Einrichtung, müsse man die Tafel schließen. Doch die Besucher aus der Politik versicherten, dass man die Belange berücksichtigen werde, wenn es denn zur Veräußerung des Geländes käme, zumal die Tafel eine wichtige Funktion in der Gemeinschaft der Stadt erfülle.

Auch am gestrigen Sonnabend hatte die Tafel wieder geöffnet, um die letzte Lebensmittelausgabe im alten Jahr vorzunehmen, damit die betreuten Familien auch zum Jahreswechsel etwas Gutes zum Essen und vielleicht auch Feiern haben.

Kommentare gesperrt.

© 2018 Sehnde-News.