Sehnde ehrt seine besonderen Sportler

1. April 2017 @

Zur Sportehrung 2017 hatte die Stadt Sehnde wieder die Bürger eingeladen und die Vereine hatten ihre Ausnahmesportler gemeldet. Gestern dann fand die Auszeichnung im Forum der KGS statt. Zirka 60 Sportler in sieben verschiedenen Sportarten freuten sich über eine Auszeichnung für ihre erbrachten Leistungen. Zudem wurden wieder drei verdiente Helfer geehrt, die sich seit vielen Jahren um die Arbeit in den Vereinen  verdient gemacht haben.

Bürgermeister C.J. Lehrke zeichnete die Ruderer Florian Knittler und Michael Kaufhold (v.li.) aus – Foto: JPH

Rund 200 Besucher begrüßte der Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke um 18 Uhr im Forum der KGS, darunter den Regionssportringvorsitzenden Joachim Brandt, die Ehrenbürger Alfred Lerch und Raimund Wohlgemuth sowie die stellvertretende Schulleiterin Sandra Heidrich. Musikalisch wurde die Veranstaltung umrahmt vom TVE Blasorchester. Leider aber war die Veranstaltung dieses Jahr nicht so gut besucht, wie es die Leistungen der Sportler und das neue Konzept der Veranstaltung verdient gehabt hätten. So blieben viele Sitze leer.

In einer kurzen Einführungsrede wies der Bürgermeister darauf hin, dass der Sport in Sehnde einen hohen Stellenwert hat und die Stadt viel Geld zu seiner Unterstützung ausgibt. So sind rund 70 000 Euro an die Vereine ausgezahlt worden, die Pflegepauschale für die Grünflächen wurde erhöht, und die Sporthalle Bolzum saniert. 2017 stehen die Sanierung der Halle Rethmar und Breite Straße an und die Einleitung des Neubaus der abgebrannten Halle Waldstraße. Dabei dankte er dem Stadtsportring, den Vereinen und der KGS für die schnelle und kooperative Lösung bei der Umverteilung von Hallenzeiten nach dem Brand.

Schon ganz Medienprofi: Philipp Schöder und Jasse Schröder beantworten die Fragen von Sepher Sadar Amiri (v.re.) – Foto: JPH

Der Regionssportringvorsitzende Joachim Brandt betonte in seinem Grußwort die Verbundenheit mit der Stadt und dankte für die Unterstützung, die sie für die Vereine leistet. Es ist gut, so Brandt, dass in dieser Veranstaltung nicht der Sport im Focus stände, sondern die Menschen dahinter, was die Betreuer, Trainer, Helfer und Ehrenamtlichen einschlösse.

Ralf Marotzke, Vorsitzender des Sehnder Stadtsportrings, freute sich für die 28 Vereine mit rund 8000 Mitgliedern auf die Auszeichnungen. Zunächst ging er aber auf die Beschlussfassung des Rates zum Hallenneubau über ein Darlehen ein, zu dem man gezwungen gewesen sei als Zukunftsinvestition. Er betonte, dass nicht alle Ratsmitglieder zu ihren Versprechen für den Neubau vor der Wahl gestanden hätten – und bot diesen Kollegen eine Rückenschulung für ihr Restrückgrat im TVE an. Dann dankte er den Sportlern für ihre erbrachten Leistungen und schloss damit, dass man langsam auf die neue Halle warte.

Die 1. Damenmannschaft Handball des TVE Sehnde wurde auch ausgezeichnet – Foto: JPH

Die Bandbreite der geehrten Sportler reichte vom Einzelstarter über Mannschaften bis hin zu der Kombination von Mensch und Tier – oder Mensch und Motorrad. Die Sportarten waren Schießen, Rudern, Motorrad- und Autosport, Leichtathletik und Laufen, Volley- und Handball bis zum Ponysport. Der älteste Teilnehmer war rund 67 Jahre, der jüngste zehn Jahre alt. So präsentierte sich Jasse Schrader (10) mit seinem Trainer Philipp Schröder vom Pony-Club Hohenfels-Bolzum als Sieger des Breiten Sport Cup der Pony-Einspänner. Auf der anderen Seite der Altersskala rangierte der „Ultraläufer“ Helmut Voigt vom MTV Rethmar, der Strecken bis zu 160 Kilometer im abgelaufenen Jahr bewältigte. Zahlreich vertreten war auch der Ruderverein für das Große Freie, der sechs Mal mit Einzelpersonen oder Teams aufgerufen wurde.

Für die Helfer hinter den Kulissen wurden drei Ehrenamtlich ausgezeichnet. Dieter Knauth (Wehmingen), Andreas Hapke (Bolzum/Wehmingen) und Klaus-Dieter Möller (Sehnde) haben sich über viele Jahre für die Vereinsarbeit engagiert und unterstützen sie noch immer vorbildlich. Die Gesamtliste aller Ausgezeichneten und ihre erbrachten Leistungen stehen hier zum Download bereit.

Bewährt hat sich das neue Konzept mit dem zusätzlichen Moderator Sepher Sadar Amiri, der die Sportler etwas mehr aus der Anonymität holte und sie von ihrem Sport berichten ließ. So war die Ehrung eine kompakte, flotte und unterhaltsame Veranstaltung, die auch zeitlich mit dem anschließenden Empfang in der Schulstraße als gelungen anzusehen ist.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.