Neue Notfallsanitäter ausgebildet

28. September 2018 @

Insgesamt 14 junge Menschen haben die Ausbildung zum Notfallsanitäter beim DRK-Rettungsdienst Hannover/Hildesheim erfolgreich abgeschlossen. Fünf weitere Auszubildende werden nach erfolgreicher Nachprüfung gegen Ende des Jahres die Bezeichnung Notfallsanitäter tragen.

Der Notfallsanitäterjahrgang 2018 hat seinen Abschluss gemacht – Foto: DRK

Drei Jahre Ausbildung, insgesamt 4600 Stunden, und eine intensive Prüfungsvorbereitung liegen hinter den neuen Notfallsanitätern. „Ein halbes Jahr haben wir uns im Klassenverband auf die Prüfung vorbereitet. Vier Wochen vor der Prüfung haben wir dann alle Themen noch einmal intensiv in der Schule durchgenommen“, berichtet Jugendauszubildendenvertreterin Nadine Deubelbeiss, die seit dem Abschluss ihrer Ausbildung auf der DRK-Lehrrettungswache Neustadt a. Rbge. als Notfallsanitäterin beschäftigt ist. Die schulische Ausbildung übernahm die DRK-Rettungsschule des DRK-Landesverbandes Niedersachsen. Neben praktischen Einsätzen auf einer der zwölf DRK-Lehrrettungswachen absolvierten die Auszubildenden auch einen praktischen Einsatz in verschiedenen Kliniken. Als Partner für den klinischen Ausbildungsteil stehen das DRK-Krankenhaus Clementinenhaus, die Kliniken der Region Hannover, das Vinzenzkrankenhaus Hannover, das AMEOS Klinikum Alfeld sowie das St. Bernward Krankenhaus Hildesheim dem DRK zur Seite.

Caroline Benecke und Krystian Gorny, Notfallsanitäter auf der DRK-Lehrrettungswache Lehrte – Foto: DRK

„Mein persönlicher Höhepunkt der Ausbildung war mein erster Einsatz als ‚zweiter Mann‘ auf dem Rettungswagen nach Abschluss der Äquivalenzprüfung im zweiten Ausbildungsjahr“, berichtet Nadine Deubelbeiss. Sehr interessant für die Auszubildenden waren auch die Übungen zur Höhenrettung im Maritimen Kompetenzzentrum in Elsfleth. „Wir bieten den Auszubildenden auch Einblicke in verschiedene Bereiche, die nicht im Lehrplan stehen, um ihnen Wissen über den Tellerrand hinaus zu vermitteln“, so Ralf Seebode, Leiter der DRK-Rettungsschule. „Daher konnten sich die Auszubildenden auch an einer wissenschaftlichen Studie der Medizinischen Hochschule Hannover zum Thema ‚Reanimationsroboter‘ beteiligen.“ Auch das Training zum Thema „Patientenversorgung unter schwierigen Lagen“ in Zusammenarbeit mit einer Gefahrenabwehrbehörde war für alle Schülerinnen und Schüler sehr spannend.

Das DRK hält auch weiterhin an dem besonderen Konzept fest, die angehenden Notfallsanitäter in einem Klassenverband drei Jahre unter einem Dach auszubilden. Dies wird auch von Nadine Deubelbeiss als positiv bewertet: Der Abschlussjahrgang 2018 ist bereits der 4. Ausbildungsjahrgang des DRK. „Wir bieten den Schülerinnen und Schülern ein umfangreiches Ausbildungspaket aus einer Hand an“, beschreibt Frank Wöbbecke das Konzept. „Und sichern auch so den Nachwuchs auf den DRK-Lehrrettungswachen.“

Kommentare gesperrt.

© 2018 Sehnde-News.