Große Bühne für bürgerliches Engagement

31. Oktober 2016 @

Bis zum Schluss wurde es geheim gehalten, für welche Initiativen sich die Jury entschieden hatte. 81 Startups, Firmen und Institute hatten sich beworben, größtenteils natürlich aus dem Landkreis Göttingen. Denn der wollte darstellen, wie viel Erfindergeist speziell in der Region Südniedersachsen steckt. Eigentlich also kaum eine Chance für den Verein „Kleine Herzen Hannover“, der sich für beispielhafte Standards bei der Betreuung von herzkranken Kindern und ihren Angehörigen in der Medizinischen Hochschule Hannover einsetzt. Der 2. Vorsitzende, Jörns Thorsting aus Sehnde, war trotzdem in der letzten Woche nach Göttingen gefahren, denn: „Für unser neues Projekt – Kriseninterventionshelfer im Krankenhaus – brauchen wir jede Form von Öffentlichkeit. Schließlich ist es unser Ziel, diese besondere psychologische Unterstützung in den nächsten Jahren bundesweit einzuführen.“

Die Preisträger in Göttingen – Foto: Wolfgang Beisert

Die Preisträger in Göttingen – Foto: Wolfgang Beisert

Würdiger Rahmen für die Preisverleihung: Das wunderschöne Deutsche Theater in Göttingen. Im eng besetzten Parkett hatten auch Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel, selbst Göttinger, und Landrat Bernhard Reuter, Vertreter der Wirtschaft und Wissenschaft Platz genommen. Ein buntes und interessantes Programm. Und fast am Ende die überraschende Ankündigung: Der Sonderpreis „Bildung und Soziales“ der Sparkasse Göttingen geht mit 3000 Euro an den Verein „Kleine Herzen Hannover“!

Kaum auf der Bühne, bekam Thorsting das Mikro in die Hand gedrückt und nutzte seine Chance: Vor den feierlich gestimmten Gästen berichtete er über die seelische Not, der Patientenfamilien ebenso wie Ärzte und Pflegekräfte der Kinderintensivstation oft ausgesetzt sind. Die Kleinen Herzen übernahmen deshalb das Prinzip der Krisenintervention, das seit Jahren bei schweren Unfällen und Naturkatastrophen zum Tragen kommt, und brachten es ins Krankenhaus. Darauf war vorher niemand gekommen. Der Verein ging sogar einen Schritt weiter: In die Kurse wurde ein zusätzliches Unterrichtsmodul eingefügt, in dem die Teilnehmer erfahren, welche kulturellen Unterschiede bei der Begegnung mit ausländischen Patienten und ihren Familien zu beachten sind, wie jene Verzweiflung, Angst und Trauer ausdrücken. Schon jetzt haben sich 43 Kliniken in Norddeutschland dieser von der MHH ausgehenden Initiative der Kleinen Herzen angeschlossen. Ein Netzwerk entsteht, das den Patientenfamilien auch am Heimatort helfen soll.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.