Glockenturm auf Sehnder Friedhof errichtet und Glocke montiert

6. November 2018 @

Im September erfolgte der erste Spatenstich für die Baumaßnahmen auf dem Sehnder Friedhof zur Errichtung eines Geläuts. Nun können wir berichten, dass der Glockenturm errichtet und die Glocke montiert wurde.

Der Turm wird mit dem Spezialkran entladen – Foto: Holger Söchtig

Am vergangenen Dienstag, 30. Oktober 2018, wurde nun der Glockenturm nach Sehnde geliefert. Auf einem sogenannten Auflieger befand sich der 8,20 Meter lange und 3,5 Tonnen schwere Turm aus Stahl, der seinen Weg auf den Sehnder Friedhof fand. Mit großem Geschick rangierten die Fachleute den Auflieger rückwärts auf den Friedhof. An der Seite der Friedhofskapelle wartete bereits ein spezieller Kran, um den Turm aufzunehmen und aufzurichten. Dieser Kran ist besonders dafür ausgelegt, um Gegenstände auf engem und unübersichtlichem Raum zu bewegen. Er beförderte den Turm zunächst vom Transportfahrzeug auf den Platz hinter der Friedhofskapelle.

Dort wurde der Turm abgelegt und zum Aufstellen vorbereitet. An der Spitze und am Fuß des Turms fixiert, richtete er sich dann auf und wurde auf das vorbereitete Fundament gestellt. Dies war für die anwesenden Initiatoren des Projekts wie auch für die Arbeiter des Stahlbauunternehmens ein besonderer Moment: Nie zuvor hatte irgendjemand den Turm aufgerichtet gesehen. Alle waren froh, als der Turm dann unbeschadet seinen Ort gefunden hatte, wo er hoffentlich viele Generationen verweilen wird.

Mitte September wurde der erste Spatenstich fürs Fundament getan – Foto: JPH

Schon für den übernächsten Tag, am 1. November (Allerheiligen), war das Eintreffen der Glocke angekündigt. Die im Oktober 2017 im hessischen Sinn gegossene Glocke traf gut gesichert auf dem Sehnder Friedhof ein. Nachdem auch hier die vorbereiteten Arbeiten sorgfältig erledigt worden waren, erhob sich die 350 Kilogramm schwere Glocke in die 5,40 Meter Höhe, die zukünftig ihr „Arbeitsplatz“ sein wird. Auch dies war für Pastor Uwe Büttner von der Kirche zum Heiligen Kreuz und Holger Söchtig, Projektkoordinator und Angehöriger der Kirchengemeinde, ein aufregendes Ereignis, zumal sie beim Ziehen des Kettenzuges für die Glocke unterstützen durften.

Mit großer Sorgfalt wurde die Installation in der Höhe dann verrichtet. Am späten Abend hörte Sehnde schließlich den ersten Klang der Glocke im neuen Turm. Eine Feinabstimmung und weitere Abschlussarbeiten am nächsten Tag beendeten vorerst die Tätigkeiten am neuen Geläut auf dem Sehnder Friedhof.

Die Glocke wird vom Glockenmonteur Peter entladen – Foto: Pastor Uwe Büttner

Durch das Probeläuten hörte die Stadt dann den warmen Klang der Bronzeglocke, die auf das zwei-gestrichene „CIS“ gestimmt ist – eine wunderbare Erfahrung. Und ein hervorragendes Gefühl der Zufriedenheit. Denn nach jahrelanger Vorbereitung und intensiver Planung war es nun fertig: Auf dem Sehnder Friedhof kann das neue Geläut seiner Bestimmung übergeben werden.

Dieses Ereignis wird feierlich begangen am Ewigkeitssonntag, 25. November 2018, um 14 Uhr. Die Sehnder Bürgerinnen und Bürger sind hierzu herzlich eingeladen. Das Geläut ist allein aus viele kleinen und großen Spenden von Sehnder Bürgerinnen und Bürgern finanziert worden, die so das Projekt erst möglich machten. Mit der Inschrift „CHRISTUS SPRICHT: ICH LEBE UND IHR SOLLT AUCH LEBEN (JOH. 14,19)versehen, wird die Glocke nun die Trauernden auf ihrem Weg begleiten.

Kommentare gesperrt.

© 2018 Sehnde-News.