Gerätewagen Dekontamination in Bilm übergeben

6. November 2017 @

Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke freute sich am vergangenen Freitag mit den Kameraden der Ortsfeuerwehr Bilm, endlich den „Gerätewagen Dekontamination“ offiziell zu übergeben. Er begrüßte unter den Gästen den stellvertretenden Regionsbrandmeister Eberhardt Schmidt, den Stadtbrandmeister Lehrte Jörg Posenauer, Mitglieder des Rates und des Ortsrats sowie die Feuerwehrkameraden aus den umliegenden Ortschaften.

Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke (li.) übergibt die SChlüssel an Jochen Köpfer und Thomas Beckner (v.re.) – Foto. Stadtfeuerwehr Sehnde

„Lange hat es gedauert, dieses Fahrzeug zu ersetzen“, sagte Bürgermeister Lehrke. Das alte Dekontaminationsfahrzeug wurde 2010 durch den Bund an die Stadt Sehnde verschenkt, wobei es dabei schon Jahrzehnte auf dem Buckel hatte. Die Stadtverwaltung hatte viele Jahre gehofft, dass der Bund, wie an anderen Stellen auch, hier eine Ersatzbeschaffung im Rahmen seiner Verpflichtung zum Katastrophenschutz vornähme. Aber auch das Land Niedersachsen sowie die Region Hannover sahen hier aus unerfindlichen Gründen keinen Bedarf, um eine Ersatzbeschaffung zu beschaffen. „Also musste die Stadt selbst den Ankauf einleiten“, teilte Lehrke den Gästen mit. Nachdem 2014 der Feuerwehrbedarfsplan überarbeitet worden war, war sich der Rat einig, wieder ein solches Fahrzeug zu beschaffen. Da auf dieses Fahrzeug bei Gefahrgutunfällen nicht verzichtet werden kann und die Ortsfeuerwehr Bilm Bestandteil des ABC Zugs Region Hannover Ost ist, wurde die Beschaffung durch den Rat und der Stadt Sehnde im Jahr 2016 genehmigt. Auch wenn sie damit in eine Leistung eintritt, die sie nicht zwingend zu erbringen hätte, die aber dem Schutz ihrer Feuerwehren bei den zunehmenden Gefahrguteinsätzen dient.

Die neueste Errungenschaft dient der Sicherheit bei ABC-Einsätzen – Foto: Stadtfeuerwehr Sehnde

Durch die Firma Freytag wurde der Aufbau auf einem MAN Fahrgestell mit einem 220 PS Motor erstellt. Die Kosten belaufen sich auf 128 000 Euro für das Fahrzeug, sowie 25 000 Euro für die Zusatzbeladung. Das Fahrzeug verfügt über ein Gesamtgewicht von 7,49 Tonnen und kann noch von vielen Einsatzkräften mit dem alten Führerschein gefahren werden. Die Beladung des Fahrzeuges besteht im wesentlichen aus Duschzelt, Wasserdurchlauferhitzer, Aufenthaltszelt mit Heizgerät Schlauchmaterial, Wasserpumpen, Stromerzeuger, Beleuchtungsgerät sowie Falttanks zum Auffangen des kontaminierten Wassers. Die Beladung ist in Rollcontainern untergebracht. Zusätzlich wurde ein LED Lichtmast und eine Rückfahrwarneinrichtung beschafft.

Zum Schluss wünschte Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke den „Neuling“ in der Sehnder Feuerwehrfamilie allzeit gute Fahrt und eine hohe Lebensdauer. „Das alte Fahrzeug hatte mit seinen 42 Dienstjahren wirklich alles erdenkliche geleistet und geht nu in den verdienten Ruhestand“, meinte Lehrke. Dann übergab er den Fahrzeugschlüssel an Ortsbrandmeister Thomas Beckner, der diesen gleich an seinen Gerätewart Christian Rose weiterreichte und auf die Worte von Bürgermeister Lehrke einging, und Rose den Auftrag gab, dieses Fahrzeug auch wieder 42 Jahre einsatzbereit zu halten.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.