Förderverein der Ortsfeuerwehr Sehnde übergibt weitere Spenden

17. Oktober 2017 @

Für zwei deutliche Verbesserungen der Arbeitsbedingungen bei der Ortsfeuerwehr Sehnde sorgte gestern der Förderverein für die Ortsfeuerwehr. Er übergab durch Andreas Pohl, den 2. Vorsitzenden des Vereins, einen Hubwagen und eine Halterung für das Wärmebildgerät an den Ortsbrandmeister Sven Grabbe.

Andreas Pohl (mi.) übergab den Tragegurt an Sven Grabbe (re.) und Björn Ahlfeld – Foto: JPH

Bislang musste bei speziellen Einsätzen das zusätzliche Gerät erst per Hand aus dem Hochregal im Feuerwehrhaus herausgenommen und auf die Einsatzfahrzeuge verteilt werden. Auch auf den Gerätewagen Logistik mussten die erforderlichen Paletten von Hand auf die Heckrampe gebracht werden. Das band Einsatzkräfte und sorgte für Zeitverzögerungen. Verständlich, dass sich Ortsbrandmeister Sven Grabbe dafür eine Verbesserung wünschte. Leider sind solche Hilfen aber in der gesetzlichen Feuerwehrausstattung nicht verpflichtend vorgesehen. Nachdem der Förderverein vor etwa drei Wochen von dem Bedarf erfahren hatte, dauerte es eine Vorstandssitzung und vier Liefertage, bis der Hubwagen gestern übergeben werden konnte. Mit einer Tonne hydraulischer Hubkraft kann das rund 2300 Euro teure Gerät nun die Bereitstellung der Zusatzgeräte aus dem rund 2,50 Meter hohen Regal im Feuerwehrhaus schneller und sicherer unterstützen – von nur einer Person bedient, während die übrigen Kameraden sich selbst schon für den Einsatz vorbereiten.

„Wir freuen uns, dass uns der Förderverein wieder einmal so schnell und unbürokratisch unterstützt hat“, so Grabbe bei der Übergabe des Hubwagens. „Damit können wir die großen Materialbewegungen schneller vornehmen und müssen nicht mehr umständlich auf das Regal klettern, um an die Ausrüstung zu kommen.“ Nun wird einfach die Palette herausgehoben und an das Einsatzfahrzeug geschoben – und natürlich auf gleichem Weg zurück. Das entlastet uns doch schon erheblich.“

Jetzt kann Björn Ahlfeld mit dem Hubwagen alleine die Kisten aus dem Regal nehmen – Foto: JPH

Außerdem hatte der Förderverein eine Ergänzung zur Wärmebildkamera mitgebracht, die den Atemschutztrupp bei der Erkundung von Brandstellen unterstützt. Bislang musste einer der beiden Feuerwehrleute die Kamera in einer Hand tragen, die ihm dann für die Arbeit vor Ort fehlte. Nun kann mit dem ausziehbaren Haltegurt die Kamera an der Öse an der Jacke festgemacht werden und wird nur bei Bedarf in die Hand genommen – der Trupp behält so immer seine volle Einsatzbereitschaft. Kleines Gerät – große Wirkung, so Pohl bei der Übergabe.

„Die Zusammenarbeit mit dem Förderverein klappt bestens“ stellt Grabbe fest. „Die beiden heutigen Spenden verbessern wieder einmal unsere Einsatzbereitschaft erheblich.“ Und auch Pohl freut sich, dass der Verein erneut etwas für den Brandschutz in der Stadt tun konnte. „Für wenig Geld kann jeder Sehnder die Feuerwehr in ihrer Effizienz unterstützen und zudem noch in einem Verein aktiv mitmachen“, so der zweite Vorsitzende. „2017 haben wir bereits Sweatshirts für die Einsatzkräfte, Parkas für den Wintereinsatz und zusätzliche Helmleuchten für den Nachteinsatz beschafft. Auch einen Zuschuss gab es für die Software der Handyalarmierung, die die länger dauernde Sirenenalarmierung weitgehend ersetzt hat. Bereits bei der Anfahrt zum Feuerwehrhaus weiß jeder, was anliegt und wohin es geht. Da spart die Feuerwehr richtig Zeit.“ Was sich dann auch immer wieder bewiesen hat, wenn man die Einsatzzeiten vergleicht.

Die Gabel wird hydraulisch mit der Hand oder dem Fuß hochgepumpt – Foto: JPH

Der Förderverein unterstützt die Arbeit der Sehnder Ortsfeuerwehr dort, wo die Stadtverwaltung Dinge nicht bereitstellen kann oder darf, die für den effizienten Einsatz der Brandbekämpfer aber wichtig sind. Der Förderverein besteht aus Sehnder Bürgern, die sich zusammengeschlossen haben, um den Brandschutz in der Stadt für alle besser zu machen und damit ihr und deren Eigentum besser geschützt zu bekommen. Jeder Sehnder, vor allem aber solche mit Wohneigentum in der Stadt, kann und sollte diesem Verein beitreten, dessen Jahresbeitrag von 23 Euro steuerlich absetzbar ist und der zudem in voller Höher der Arbeitsverbesserung für die ehrenamtlichen Sehnder Feuerwehrkräfte und ihrem Nachwuchs zugutekommt. Mehr Informationen zum Verein gibt es im Internet. Für seine Mitglieder plant der Verein für den 8. September 2018 das „1. Floriansfest“ mit einer Travestie-Show und vielen Höhepunkten.

 

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.