Feuerwehr Müllingen-Wirringen erhält neues Fahrzeug

14. Juni 2017 @

Zahlreiche Gäste begrüßte der Ortsbrandmeister Thomas Grun im Feuerwehrhaus von Müllingen-Wirringen zur formellen Übergabe des neuen LF 10 am Freitag durch den Sehnder Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke. Dem Ereignis wohnten auch zahlreiche Gäste aus Politik und Verwaltung bei, darunter Feuerwehrführungskräften aus Sehnde und Laatzen und Mitglieder der Patenfeuerwehr aus Heppenheim sowie Markus Küllig von der Firma.

Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke (re.) übergab die Schlüssel an Thomas Grun – Foto: JPH

Vor der Übergabe der Schlüssel blickte der Bürgermeister noch einmal auf die Entwicklung der Beschaffung zurück. Bereits 2014 war der Beschluss des Rates zum Kauf gefallen, wurde dann aber noch einmal zurückgestellt, um den neuen Feuerwehrbedarfsplan abzuwarten. Im Herbst 2015 ging die Beschaffung dann los, wobei man statt zweier Löschfahrzeuge nach der Fusion der Ortswehren nun ein LF 10 und einen MTW bestellte. „Das aber ist gut investiertes Geld in die Sicherheit unserer Bürger“, so der Bürgermeister mit Blick auf die Lage der beiden Orte und des 250 000 Euro teuren und 286 PS starken Neulings. „In Anerkennung Euer Arbeit möchte ich Euch dieses neue Fahrzeug mit einer wesentlich besseren Leistung als das alte LF 8 übergeben“, schloss Lehrke seine Rede ab und übergab die Schlüssel.

Brandabschnittsleiter Detlef Hilgert sah dann auch einen Meilenstein im neuen Fahrzeug und verwies auf die einsatztaktischen Möglichkeiten des Mercedes Atego 1529 mit neuem Stadtfeuerwehr-Logo. Auch Stadtbrandmeister Jochen Köpfer freute sich über die „runderneuerte“ Feuerwehr am Südrand von Sehnde, die nun bald auch technisch eine schlagkräftige Wehr sein werde. Der Zugführer der Partnerfeuerwehr aus Heppenheim, Erwin Schmieder, übergab für die Ausrüstung ein Gaswarngerät für den Angriffstrupp.

Markus Küllig (li.) übergab ein Andenken von Ziegler an die Ortsfeuerwehr – Foto: JPH

Das neue Fahrzeug ist mit 14,5 Tonnen viel größer als das alte, hat 1600 Liter Wasser sowie einen Hilfeleistungssatz an Bord. Während der Fahrt können sich zwei Besatzungsmitglieder bereits mit Atemschutz ausrüsten. Als einmalig im Stadtgebiet Sehnde hat das Fahrzeug zudem 320 Meter Schlauch in Buchten verladen, dass ein Verlegen im Fahrbetrieb ermöglicht. Aufgrund der Zugehörigkeit zur Regionsfeuerwehrbereitschaft 4 ist das neue Fahrzeug mit Allradantrieb ausgerüstet. Es verfügt mit einer zweiten Pumpe zudem über eine erweiterte Zusatzbeladung zur Wasserförderung über lange Wegstrecken, einen Wassersauger, einen pneumatischen Lichtmast und einen tragbaren Stromerzeuger.

Ortsbrandmeister Thomas Grun ergänzte noch, dass das alte LF 8 nun 30 Jahre alt sei und fast 46 000 Kilometer gefahren wurde; was übrigens für ein Feuerwehrfahrzeug viel ist. „Wir sind zwar stolz auf das neue Fahrzeug, aber sie sehen, wir brauchen es auch“, bedankte er sich zugleich bei der Verwaltung, wies aber auch den neuen Gerätewart Björn Langenbartels darauf hin, dass man nun wieder eine 30-jährige gute Pflege leisten müsse.

Natürlich war der Nachwuchs glöeich an der Technik interessiert – Foto: JPH

Nun kommt es den Worten Gruns zufolge darauf an, sich schnell mit dem Fahrzeug vertraut zu machen, die neue Technik, wie eine vollautomatische Pumpe mit Druckregelung, in den Griff zu bekommen und die Fahrer zu schulen. Dafür sind, so der Ortsbrandmeister, in den nächsten zwei Wochen jeden Tag vier Fahrstunden angesetzt.

Im Anschluss an die Übergabe saßen die Besucher noch einige Stunden bei Getränken und Bratwurst im Feuerwehrhaus gesellig zusammen – und fachsimpelten dabei sicher auch lange über ihren „Neuzugang“.

Kommentare gesperrt.

© 2018 Sehnde-News.