Elefant aus 100 000 Steinen

4. September 2015 @

Es brauchte die Mitarbeit von 1990 Kindern, knapp 100 000 Steine und einen tierisch guten Bauplan von einem echten LEGO®-Baustein-Künstler, dann war es geschafft: Während der Ausstellung „LEGO®-Baustein-Welten“ im indischen Dschungelpalast des Erlebnis-Zoo Hannover wuchs in 132 Stunden Bauzeit ein außergewöhnlicher kleiner Elefant heran.

Emilia, Jonna (sitzend) und Elias helfen Sven Hoffmann bei der Fertigstellung des Elefanten – Foto: Zoo Hannover

Emilia, Jonna (sitzend) und Elias helfen Sven Hoffmann bei der Fertigstellung des Elefanten – Foto: Zoo Hannover

Heute wurden die letzten fehlenden Steine am Rücken eingesetzt und die großen Ohren eingehängt – und dann kam der spannende Moment, als Planer Sven Hoffmann die gelb-schwarzen Haltestützen beherzt entfernte. Töröö – der 1,20 Meter hohe, 400 Kilogramm schwere Mini-Elefant aus 100 000 Steinen stand elefantös fest.

Für die Sonderausstellung anlässlich des 150.Geburtstags in Kooperation mit der „Budepuste“ und dem „Land der bunten Steine“ aus Hannover hatte Kunststoffklemmbausteinkünstler Hoffmann zunächst einen Elefanten aus LEGO®-Steinen als Spardose als entworfen. Aber weil ein 150. Geburtstag ein ziemlich großes Ereignis ist, vergrößerte er seinen Bauplan für den kleinen grauen Riesen – Maßstab 1:10.

Seit dem ersten Tag der Ausstellung am 12. August haben insgesamt 1990 Kinder mitgeholfen, Bausteine für den Elefanten zusammenzusetzen. Jedes Kind hat seinen Namen auf den Bauanteil geschrieben, den es geschaffen hat. „Es haben viele kleine Kinder mitgemacht, die noch gar nicht richtig schreiben konnten. Aber mit ein wenig Hilfe haben sie es doch geschafft und sind jetzt Teil des Kunstwerkes – das hat mich am meisten berührt“, erklärt Planer Hoffmann. Durch die schwarzen Unterschriften sieht es fast so aus, als habe der Baustein-Elefant Falten wie die echte Rüsselbande im Dschungelpalast.

Emilia schlägt die erste Stütze am Rüssel ab – Foto: Zoo Hannover

Emilia schlägt die erste Stütze am Rüssel ab – Foto: Zoo Hannover

Bevor Hoffmann und das Team der „Budepuste“ den letzten Stein einsetzten, wurde noch eine Zeitkapsel im Kopf des elefantösen Kunstwerkes versteckt. Inhalt: Der Bauplan, Info-Folder zur Sonderausstellung, ein erklärender Brief. „Wenn jemand den Elefanten in 150 Jahren findet, weiß er, wie, wann und warum dieser Elefant entstanden ist“, erklärt Hoffmann.

Noch bis zum kommenden Sonntag, 6. September, können Kinder an dem Kunstwerk mitarbeiten. Denn jetzt fehlt noch die Dekoration auf der Matte rund um die vier stämmigen Füße. Noch ist der kleine Graue nicht getauft, ein Name liegt aber auf der Hand: Legolas.

Die Ausstellung „LEGO®-Baustein-Welten“ im indischen Dschungelpalast des Erlebnis-Zoo ist noch bis Sonntag, 6. September, täglich von 11 bis 17 Uhr zu sehen. Gezeigt werden Hannover-Bauten wie das Neue Rathaus, der Telemax (2,30 Meter hoch), eine üstra-Bahn (1,30 Meter lang) oder – eher hannoveruntypisch – die Freiheitsstatue und das Taj Mahal, wilde Tiere, Starwars-Modelle, Karussells, Schiffe, Bullis, Maxi-Figuren. Der Besuch der Ausstellung ist im Zoo-Eintrittspreis enthalten.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.