Das Große Freie und das Moor: Vortrag in Ilten

27. Mai 2016 @

SEHNDE-NEWS.DE. Der Verein „Unser Dorf Ilten“ hatte am Dienstag, 17. Mai, zu einem Vortrag ins ehemalige Rathaus in Ilten eingeladen.  Das Thema an diesem Abend hieß „Das Große Freie im Altwarmbüchener Moor“. Der Referent Hartmut Völksen sprach über Historie, Jagd und Natur.

Auch wenn es auf den ersten Blick trist aussieht: Das Moor hat viel zu bieten - Foto: W. Wallberg

Auch wenn es auf den ersten Blick trist aussieht: Das Moor hat viel zu bieten – Foto: W. Wallberg

Über die Historie berichtete Völksen, was das „Große Freie“ einst bedeutete und welche Rechte und Pflichten diese „Freien“ hatten. So war die eigene Gerichtsstätte für das „Große Freie“  von 1501 bis 1730 am Thie in Ilten, um dort Recht zu sprechen – ein Privileg eben dieser „Freien“. Auf Flurkarten sahen die Besucher dann, wo das Altwarmbüchener Moor liegt, wie es aufgeteilt ist und welche Gebiete den jeweils 13 Orten des Großen Freien zugeteilt waren. Diese Aufteilung ist noch heute von Bedeutung, auch wenn es das Große Freie als einheitliches Gebiet heute nicht mehr gibt.

Der Referent erklärte, dass die Jagd im Moor zur Regulierung des Wildbestandes erforderlich ist und wie schwierig die Jagd dort ist. Erstaunlich ist andererseits auch die vielfältige Pflanzenpracht, die den Besuchern im Moor begegnet. Einige bespiele präsentierte Völksen dazu.

Den Besuchern des Vortrags wurde ein beeindruckender Einblick in das nahegelegene Altwarmbüchener Moor vermittelt, und so war es keine Überraschung, dass es am Ende kräftigen Applaus gab.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.