„Beatbar“ spielt LoFi-Cøre in Lehrte

26. April 2017 @

Zum DGB Maifest am 1. Mai spielt die Band „beatbar“ keine Arbeiterlieder, keine Schlager, keine Chanson, weder  Rock noch Pop – sondern  „LoFi-Cøre“. Das hat es zum DGB Maifest auf dem Rathausplatz in Lehrte auch noch nicht gegeben, dass man es schwer hat, bei einer Band die Stilrichtung ihrer Musik einzuordnen. Aber die Band, die ab 10 Uhr im Rahmen des DGB Maifestes auftritt, lässt sich gewollt in keine Schublade stecken und spielt das, was sie will und wonach ihr der Sinn steht.

Stef Awramoff (Gesang, Ukulele), Svea Herrmann (Bass, Gesang), Ricardo Rodriguez (Cajon), Katja Merx (Gesang, Ukulele, Glockenspiel), Eric Limberg (Gitarre) und Peter Haferland (Harp, Sound) (v.li.) spielen in Lehrte – Foto: Antje Krispin/art2go

Das ist  ungewöhnlich, aber man darf sich sicher freuen auf das, was einem am 1. Mai da so um die Ohren wehen wird. Denn alle Mitglieder der Band sind langjährige und erfahrene Musiker und haben schon in diversen Bands mitgespielt. „beatbar“ selbst bezeichnen ihre Musik als „LoFi-Cøre“, einer Melange aus Chanson-Punk-Pop’n’Roll mit Bass, Cajon, Gitarre, Ukulele, Harp und Gesang. Eine Mischung, die der Band großen Spielraum für freie, ungezügelte Interpretationen lässt. Kurz gesagt: Sie machen, eben was sie wollen. Von Schrammelpop und rockigem Pling über Country und Western oder Chanson bis hin zu elektronischen Beats. Mal schnell und krachig, mal langsam und sutsche ramentet sich „beatbar“ durch den Kosmos des musikalisch Machbaren.

„Wir sind viele. Wir sind eins: Unter diesem Motto ruft der Deutsche Gewerkschaftsbund zum Tag der Arbeit auf. Sicher wird  die  Band mit ihrem Musikstil die passenden Lieder spielen“, so der DGB-Ortsvorsitzende Reinhard Nold zu dem Fest.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.