Aktionstag mit Radwechsel und Probefahrten im ADAC Fahrsicherheits-Zentrum

24. Oktober 2017 @

Das Wetter kann jetzt schnell umschlagen und niemand möchte böse Überraschungen beim ersten Frost erleben. Nicht zu vergessen: Für Autofahrer gilt die gesetzliche „Winterreifenpflicht“, wintertaugliche Reifen sind nicht nur bei Eis und Schnee gesetzlich vorgeschrieben, sondern auch schon bei Reifglätte. Bei Nichteinhaltung drohen Bußgelder, Punkte in Flensburg und im Fall eines Unfalls sogar der Verlust des Versicherungsschutzes, so der ADAC.

Der Winter kann schneller kommen, als erwartet – Foto: JPH

Winterreifen haben auf Schnee den kürzesten Bremsweg. ADAC Versuche haben gezeigt: Sommerreifen benötigen häufig einen doppelt so langen Bremsweg wie Winterpneus. Wertvolle Meter, die unter Umständen über Leben und Tod entscheiden können. Auch herkömmliche Ganzjahresreifen benötigen im Durchschnitt etwa eine Fahrzeuglänge mehr zum Anhalten als ein guter Winterreifen.

Wer das selbst ausprobieren und sich nicht von der ersten Kälteperiode überraschen lassen möchte, sollte den Radwechselaktionstag am 1. November, von 10 bis 16 Uhr, im ADAC Fahrsicherheits-Zentrum Hannover/Laatzen nutzen. Hier werden nicht nur die Räder von den Profis gewechselt, sondern es besteht auch die einmalige Möglichkeit, die Eigenschaften von Sommer- und Winterreifen selbst zu vergleichen. Bei einem Bremstest auf dem gesicherten Trainingsgelände vor dem Wechsel wird der Sommerreifen geprüft, danach wird deutlich, wie bei Glätte und Nässe die neu aufgezogenen Winterreifen wirken. Eine einmalige Gelegenheit, die unterschiedlichen Eigenschaften von Sommer- und Winterreifen selbst zu (er)fahren.

Die Reifen werden auf Wunsch gewechselt und geprüft – Foto: JPH

Dazu gibt’s Tipps der Fahrsicherheitsexperten zu Reifenalter, Profiltiefe und dem Zustand der Räder. In der ADAC Autodiagnose Digital kann zusätzlich die Technik geprüft werden, die gerade im Winter besonders wichtig ist. Für den Wechsel der mitgebrachten Räder werden zehn Euro fällig, alle anderen Aktionen werden kostenfrei angeboten. Um lange Wartezeiten zu vermeiden, ist eine Anmeldung wünschenswert unter der Telefonnummer 05102/9306-0. Ein Auswuchten der Reifen ist nicht möglich.

Neue Reifen oder nicht?

Die Pneus vom Vorjahr oder ein Satz neue Reifen? Ein wichtiger Indikator ist die Profiltiefe. Gesetzlich vorgeschrieben sind 1,6 Millimeter, doch der ADAC empfiehlt mindestens 4 Millimeter. Mit einer Ein-Euro-Münze kann jeder schnell und unkompliziert die Profiltiefe seiner Reifen selbst überprüfen. Verschwindet der 3 Millimeter breite Goldrand der Münze im Profil, ist alles in Ordnung. Ragt der golden Rand jedoch aus dem Profil heraus, sollte auf neue Reifen gewechselt werden. Winterreifen büßen zudem bereits nach etwa sechs Jahren einen Teil ihrer Wintereigenschaften ein. Die Gummimischung wird hart und verliert so an Griffigkeit. Der ADAC rät davon ab, Reifen zu nutzen, die älter als acht Jahre sind. Das Herstellungsdatum wird auf der Flanke des Reifens angegeben. Die ersten beiden Ziffern stehen für die Produktionswoche, die letzten beiden für das Jahr.

Kommentare gesperrt.

© 2019 Sehnde-News.