Papiertonne statt Plastiksack: erneuter Vorstoß zur Tonne

27. Oktober 2017 @ 1 Kommentar

Die Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) will die Verwendung von blauen Altpapiersäcken eindämmen. Deshalb will aha eine Schutzgebühr für die blauen Säcke einführen. Sollte ein entsprechender Anweisungsbeschluss von der Regionsversammlung beschlossen werden, würde ein Sack ab dem 1. Januar 2018 fünf Cent, eine Rolle Altpapiersäcke einen Euro, kosten. Alternativ empfiehlt aha die kostenlose blaue Altpapiertonne. Mit dem Verzicht auf den blauen Sack werden Ressourcen und Umwelt geschont.

Eine Papiertonne komplettiert das Tonnentrio daheim – Foto: JPH

Der blaue Altpapiersack steht laut aha schon länger in der Kritik bei der Politik. „Er ist praktisch – aber schlecht für die Umwelt. Es ist unlogisch, sorgfältig getrenntes Altpapier in einen Plastiksack zu stecken“, sagt aha-Geschäftsführer Thomas Schwarz. „Deswegen hat aha schon lange die umweltfreundliche Altpapiertonne im Angebot.“ Über 70 000 Mal wurde sie bereits von Regionsbürgen bestellt.

Mit einer Kampagne gegen den Umgang mit Plastiksäcken will aha für ein breites gesellschaftliches Problembewusstsein sorgen. „Für Einkaufstüten aus Plastik muss heute im Einzelhandel schon bezahlt werden. Das hat bereits zu einem deutlichen Rückgang der Plastiktüten geführt. Der Verzicht auf Plastiktüten ist aus Umweltgründen in breiten Teilen der Bevölkerung akzeptiert“, sagt Professor Axel Priebs, Umweltdezernent der Region Hannover.

Für all diejenigen, die sich für die Altpapiertonne entscheiden, wird die Entsorgung nach aha-Angaben sauberer und einfacher. „Aufgerissene blaue Plastiksäcke haben auch Auswirkungen auf die Sauberkeit des Stadtbildes“, so Schwarz und führt fort: „Die Sauberkeit in Städten und Gemeinden könnte verbessert werden, wenn statt der blauen Wertstoffsäcke die blauen Tonnen benutzt würden. Altpapier kann so einer hochwertigen Wiederverwertung zugeführt werden und schont nachhaltig Ressourcen.“ Wobei der Unterschied zum Sammeln von Altpapier im Sack zu dem in der Tonne nicht weiter erläutert wird – und möglicherweise nur in dem Arbeitsschritt der Sacköffnung liegt.

Die anthrazitfarbene Tonne, so aha, mit blauem Deckel ist kostenlos, umweltfreundlich und sauber. Sie fasst 240 Liter – so viel wie acht mit Papier gefüllte blaue Säcke. Räder machen die Tonne mobil und auch randvoll leicht zu handhaben. Loses Altpapier wird nicht mitgenommen. Ausnahme sind übergroße Kartons, die gefaltet und ohne Inhalte bereitgestellt werden. aha bietet seinen Kunden damit eines der bundesweit dichtesten Entsorgungsnetze für Altpapier.

Bestellen der Tonne ist möglich üb er die aha-Servicehotline 0800 999 11 99 oder jederzeit per Online-Bestellformular auf www.aha-region.de.

Anzeige

1 Kommentar → “Papiertonne statt Plastiksack: erneuter Vorstoß zur Tonne”


  1. Oliver Leven

    3 Wocheen veröffentlicht

    Nun, wenn die AHA jemals wieder für die gelben Säcke zuständig sein sollte, wird hier mit Sicherheit die gleiche, versteckte Gebührenerhöhung mit scheinheiligen Argumenten kommen. Würde es um die Umwelt gehen, hätte AHA hier schon sehr, sehr viel früher dem entsprechend vorgehen können/müssen – jetzt so zu argumentieren ist fadenscheinig.
    Als Bürger kann man nur staunen, wie ein kommunaler Zweckverband (und somit auch die Politik) vorgeht und vorgehen kann – auch in der Vergangenheit, als es um die Satzung der AHA ging.
    Und wer sagt überhaupt, dass es bei einem Euro pro Rolle bleibt?
    Vielleicht ist die Abfallwirtschaft nicht doch besser gänzlich in privater Hand aufgehoben?


Hinterlassen Sie eine Antwort.

Spam-Schutz: Bitte lösen Sie folgende Aufgabe * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

© 2017 Sehnde-News.