Lehrter SV feiert seine Ehrenamtlichen mit einer Sommerparty

12. August 2017 @ 0 Kommentare

Einfach mal Dankeschön sagen bei den rund 350 Ehrenamtlichen, bei Helfern,  Trainern und Verantwortlichen der 20 Sparten. Das wollte der Lehrter SV mit seiner Sommerparty am Freitagabend. „Das hatten wir schon lange vor, aber es bisher noch nicht realisieren können“, sagte Ideengeberin Nina Sievers. „Ab jetzt soll es das aber jedes Jahr geben.  Wenn es alle wollen, dann auch mit wechselndem Motto- etwa als Beachparty im Stadion“, kündigte sie an.

Frank Prüße dankte allen Ehrenamtlichen – Foto: S. Köhler

Gemeinsam mit Martina Langner-Kobbe organisierte Sievers die Veranstaltung in der Jahnturnhalle an der Feldstraße. Rund 100 der Eingeladenen im Alter zwischen 14 und jenseits der 70 hatten sich angemeldet. „Unser Ziel ist es, das Wir-Gefühl im Verein zu stärken. Die Menschen sollen sich über ihre Abteilungen hinweg kennen lernen“, sagte Langner-Kobbe. Um allen gerecht zu werden, hatten die Organisatorinnen einen Laufzettel mit verschiedenen Stationen ausgearbeitet. Mölkky, Turmbauen, Papierfliegerweitwurf, Slackline,  Becherstapeln und vieles mehr: Jeweils vier Leute, die die Halle zeitgleich betraten, bildeten ein Team. Nach den  Aufgaben konnten sich die Besucher an Gegrilltem und einem üppigen Salatbuffet bedienen, zu dem jeder etwas beigetragen hatte.

Als Dank gab es T-Shrits mit dem Vereinslogo für die Mitarbeiter – Foto: S. Köhler

Auch der Vereinsvorsitzende Frank Prüße war dabei und freute sich, „ganz, ganz herzlich Dank sagen zu können für die tolle Arbeit, die Ihr nicht nur in diesem, sondern auch in den vergangenen Jahren geleistet habt.“ Denn, so Prüße, der LSV biete 4500 Mitgliedern, darunter 1200 Kindern und Jugendlichen Sport. „Damit sind wir mit Abstand der größte freie Träger der Jugendarbeit. Darauf können alle mit Recht stolz sein.“ Dann gab es Vereins-T-Shirts für alle und anschließend war Geselligkeit bei Musik von DJ Peter White angesagt. „Mit dem Wetter hatten wir Pech“, bedauert Langner-Kobbe. Eigentlich hätte das Fest um die Halle stattfinden sollen, doch so musste es in die Sportstätte verlegt werden. Eine große Aufgabe, denn die Sportangebote liefen. „Wir haben dann innerhalb einer halben Stunde aufgebaut, um die Sportgruppen  möglichst wenig einzuschränken“, ist Langner- Kobbe stolz – und die Gäste waren zudem sehr zufrieden mit der Lösung.

Anzeige

Hinterlassen Sie eine Antwort.

Spam-Schutz: Bitte lösen Sie folgende Aufgabe * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

© 2017 Sehnde-News.