Schule beginnt für ABC-Schützen – auch in der Mittelstraße

5. August 2017 @

Manchmal vergisst man es, manchmal übersieht man die Zeichen: Die Mittelstraße geht auch im südlichen Bereich hinter der Querung der Straße „Straße des Großen Freien“ weiter – und ist dort eine Spielstraße geblieben. Nicht ohne Grund, so die Stadtverwaltung einst, doch daran hält sich kaum einer der dort Fahrenden.

Volker Bresgott appeliert an die Autofahrer, langsam zu fahren – Foto: JPH

Und dabei geht es auch um Schulkinder der Grundschule Breite Straße und des Gemeindehauses, die am Ende der Sackgasse ihren Platz haben. Darauf weist nicht nur das Schild an der Einfahrt in diese Sackgasse hin, sondern auch zwei Pappfiguren mahnen die Fahrer, meistens Lehrer oder „verspätete“ Eltern der Schüler, so die Anwohner Volker und Regine Bresgott, zur Einhaltung der Geschwindigkeit. Und die beträgt nicht, wie oft gehört, 30 Kilometer pro Stunde – „in Spielstraßen ist das so“ – oder 10 Kilometer pro Stunde – „ist doch die Fortsetzung der Mittelstraße“ -, sondern lediglich 7 Kilometer pro Stunde. Das nämlich bedeutet das Schild „Spielstraße“ auch. Nicht nur, dass Fußgänger Vorrang vor Radfahrern und die wiederum vor Autos haben – und spielende Kinder zu erwarten sind.

„Mit sieben Kilometern pro Stunde ist dort jedoch kaum jemand unterwegs“, so das Ehepaar Bresgott. Sie wohnen nicht nur an dem Straßenstück, sondern treten auch direkt von der Haustür auf den Fahrstreifen, denn ein fußwegähnliches Gebilde gibt es nur gegenüber. Auch deshalb ist die reduzierte Geschwindigkeit von Wichtigkeit. „Vielleicht übersehen die von der Mittelstraße kommenden Einfahrenden ja auch das ‚verbliebene‘ Spielstraßenschild“, so Volker Bresgott. „Ich habe deshalb mit dem Ortsbürgermeister gesprochen und der will prüfen lassen, ob man das Schild der besseren Sichtbarkeit wegen etwas in die Straße einrücken kann. Spricht man die Fahrer und Fahrerinnen an, dann bekommt man nur dumme Bemerkungen bis Beleidigungen zu hören. Einsicht zeigt kaum jemand.“ – “ Selbst die Müllwagen sind hier schneller“, ergänzt Regine Bresgott.

ABC-Schützen kennen den Verkehr nicht – Foto: Red

Doch Schild oder nicht: Bresgott hat nun auch zwei „Stille Kinder“ von Radio FFN besorgt und mit Genehmigung des Ortsrates in beiden Richtungen aufgestellt – in der Hoffnung, wenigstens die Eltern und Lehrer an die Kinder zu erinnern. Das allerdings scheint eine Sisyphos-Arbeit zu sein, denn während der Vorstellung der Schilder durch Bresgott „rauschen“ mehrere Transporter mit deutlich mehr als sieben Kilometern pro Stunde an uns vorbei: Gedankenlos – auf die Bremse vertrauend – oder auf einen Schutzengel für die Spielenden hoffend. Am Montag beginnt die Schule für eine große Anzahl von neuen Schülern. Da bleibt nur zu hoffen, dass die ABC-Schützen in der Mittestraße dann wieder rechtzeitig erkannt werden – oder die Autofahrer vielleicht mal die Regeln dauerhaft beachten.

Anzeige

1 Kommentar → “Schule beginnt für ABC-Schützen – auch in der Mittelstraße”


  1. Frank Kienzle

    2 Monaten veröffentlicht

    Ich kann dem Verfasser des Beitrags nur beipflichten. Ich wohne auch im verkehrsberuhigten Bereich (Hannah-Arendt-Str.) und wunder mich nur noch über die Ignoranz vieler Autofahrer. Im Südtorfeld wird über die Hannah-Arendt-Str. der Kindergarten angefahren. Gerade morgens und zur Mittagszeit wenn die Mütter und Väter termingehetzt ihre Kids bringen oder abholen, hält sich eigentlich niemand an die ausgewiesene Schrittgeschwindigkeit. Auf meine Hinweise wurde ich auch schon beschimpft und bedroht. Paketdienste und die Wagen der Müllabfuhr versuchen sich jede Woche in der Geschwindigkeit zu übertreffen. Im Bereich der Mittelstraße (ebenfalls verkehrsberuhigt) sind noch die Taxifahrer des ansässigen Unternehmens zu erwähnen. Wenn ich wirklich mit Schrittgeschwindigkeit im 1. Gang durch die Mittelstraße fahre werde ich häufig durch dicht auffahrende Autos (oft Taxifahrer) bedrängt.


© 2017 Sehnde-News.